Geld und Macht aus dem NICHTS schöpfen

Hier geht es zurück zu "Platons Gedanken zur Macht"

Hierher übertragen von der Nr. 187 am 27.07.2020

 

Ulrich H. Rose vom 31.01.2012 bis 04.02.2012

Hedgefonds sind mit der Kirche vergleichbar.
Beide schöpfen Geld und Macht aus dem NICHTS.

                                                                                              Ulrich H. Rose vom 04.02.2012


Der Unterschied:
-
Die Kirche hat schon seit Jahrhunderten eine riesige Macht und schöpft von den meisten Menschen das Geld ab.
Die Hedgefonds haben erst seit Jahrzehnten Macht über geldgierige Menschen und schöpfen von diesen das Geld ab und erlangen dadurch eine riesige Macht.

Wo sind fast keine Unterschiede:
Die Macht ist konzentriert in wenigen Personen. Bei der sind Kirche diese Personen bekannt. Bei den Hedgefonds sind diese Personen eher unbekannt.

Wo sind keine Unterschiede:
In beiden Fällen wurden Dogmen aufgestellt, die auf dem Glauben der kontraintelligenten Masse basieren und einer Nachprüfung nicht standhalten würden.

Das Dogma der Kirche:
Der Glaube an Gott, das ewige Leben (Unsterblichkeit) und das Himmelsversprechen.

Das Dogma der Hedgefonds:
Der Glaube oder die Meinung, dass mit Geld Geld zu verdienen ist.

 

Beides ist falsch!

1. Was ist zum Thema Glauben falsch?
Hier gibt es zwei Widersprüche, die den Menschen nicht offensichtlich sind:
Zum Einen wird auf irgendetwas Fiktivem, dies ist etwas nicht Fassbares und nicht Beweisbares, nennen wir es „NICHTS“ gebaut.
Zum Anderen wird dieses „NICHTS“ als Grundlage des jeweiligen Glaubens postuliert.

 

Auf „NICHTS“ kann nicht „Etwas“ gegründet werden, es sei denn man/frau glaubt.

Wer denKen (DI) kann, der wird sich hier nicht beeinflussen lassen.
Da nur jeder 250ste Mensch
denKen kann, bedeutet das, dass der Glaube immer noch über 99% der Menschen beeinflusst. Denke dabei an die Occupy-Bewegung ab dem 17. September 2011 im Zuccotti Park an der Wall Street in New York, wo mit dem Slogan "Wir sind die 99%" gegen die 1% Superreichen protestiert wurde - für viel zu kurze Zeit. Hintergründe sind dazu zu finden, auch über die Occupy-Bewegung, deren Auslöser die Weltfinanzkrise 2007/2008 war, in "Betrug und Selbstbetrug", eine lange und sehr lesenswerte Abhandlung in Bewusstsein1a.de.
Du kannst Dich auch in "
Die Weltfinanzkrise ist sehr einfach zu lösen. Teil 2" (Nr. 197) informieren.

Siehe dazu auch in Definition-Intelligenz.de:
- "
andauernder Wahnsinn Glaube" und
- "
Der Glaube ist das allergrößte Problem der Menschheit"


2. Was ist zum Thema „mit Geld Geld zu verdienen“ falsch?
Da Geld schon fiktiv ist und stark mit dem Glauben daran verbunden ist (siehe die Aktienkurse-Entwicklungen), aus diesem Grunde kann und darf nicht aus Geld Geld generiert werden.

Anders und einfacher gesagt: Man nehme statt dem Geld jedes andere, wirklich vorhandene Produkt dieser Welt und versuche dieses - aus sich heraus - zu verdoppeln.

Das geht nicht!!!

Zwei Beispiele dazu:
A. Wenn ich möchte, dass aus 1 Liter Milch 2 Liter Milch werden, dann geht das nicht, es ist unmöglich.
Es sei denn, ich betrüge und schütte der Milch 1 Liter Wasser hinzu.

B. Wenn ich möchte, dass aus 1 kg Gold 2 kg Gold werden, dann geht das nicht, es ist unmöglich.
Es sei denn, ich betrüge und vermische das Gold mit 1kg Silber.

Zusammenfassung:
Um aus einem Produkt das Doppelte oder ein Vielfaches zu machen muss betrogen werden, da es nicht möglich ist etwas zu vervielfachen. Siehe obige Beispiele A + B

Wer heutzutage Milch oder Wein oder reines Gold streckt, der wird verurteilt und eingesperrt.

Wer heutzutage aus Geld Geld generiert
(quasi Geld streckt), der erlangt unermesslichen Reichtum auf Kosten sehr vieler Menschen und kann sich damit Paläste bauen und extreme Macht ausüben.

 

Die Weltfinanzkrise vom September 2008 ist hier leider das unrühmliche Beispiel schlechthin.


Die in Folge der Finanzkrise ausgegossenen Rettungsmilliarden haben die Vermögen einiger, weniger Superreichen und Reichen bewahrt und die Finanzhaie bereichert, nicht aber die Vernichtung von Millionen Jobs weltweit verhindert.

Wer in der Vergangenheit, heutzutage und zukünftig aus Geld Geld machte und macht, der gehört um ein Vielfaches mehr bestraft, als die Betrüger, die Milch oder Wein strecken, oder die uns sonstwie betrügen.


Über die Kirche darf in diesem Zusammenhang auch nachgedacht werden!

Was kann man gegen solche betrügerischen Machenschaften tun?


DenKen und nachdenken!

Wie gelangt man zum
DenKen?

Indem man sich Fragen stellt!


Welche Fragen sind dabei hilfreich, um die Wirklichkeit von Fiktivem (von Hirngespinsten) zu trennen:

I. gab es das schon immer?

II. warum gibt es das?

III. wer braucht das und wem nutzt das?
- Hilfsfrage dazu: Vielen oder Wenigen?

3. würde diese Welt ohne das Thema Glauben und deren Folgeerscheinungen friedlicher sein?
- Hilfsfrage dazu: Warum gibt es Kriege und Streit?

Vielleicht nur wegen des Glaubens, des Geldes und der Macht?
__________________________________________________

Wie kann man solchen Fehlentwicklungen begegnen:
Indem man sich
die 5 Weisen* eines jeden Landes sucht und diesen 5 Weisen in den Medien eine Plattform gibt, um solche Fehlentwicklungen aufzuzeigen und anzuprangern.
* Weise sind Menschen, die - unbeeinflusst von den Medien, dem Geld und den Machtinteressen - nicht nur an sich, sondern auch an andere Menschen denken.

- und parallel dazu das
DenKen in der Schulen lehren!!!

Wer jetzt sagt, dass wir ein gutes Schulsystem haben, dem stimme ich nur Teils zu.

Was ist das Ergebnis unseres Schulsystems? Wir erzeugen Humankapital.

Das sollte nicht der Sinn des Lehrens und des Lernens sein.
 

Was erschaffen wir in den Schulen: Lern-Zombies, Wissenwiedergeber-Zombies, Smartphone-Zombies, Konsumenten-Zombies und Glaubens-Zombies.

Google mal einen dieser Begriffe und Du wirst wieder bei mir landen. Das muss es nicht sein, oder?

Siehe auch "
Wer und was verursacht die Wirtschaftskrisen?" aus "Antworten zu aktuellen Fragen"

und die Nr. 188 "
Die Finanzwelt funktionierte bisher wie ein überdimensioniertes, ungleiches Tauziehen zwischen Riesen und Zwergen."


Ulrich H. Rose vom 31.01.2012 bis 04.02.2012

Macht ist verbunden mit dem Nachteil nichts verstehen und nichts dazulernen zu müssen. Spruch von Ulrich H. Rose vom 18.12.2011
Übermäßiger Reichtum schafft geistige Armut bei den Reichen und noch größere Armut bei den Armen. Mein Appell an die Reichen: Teilt zum Vorteil ALLER. Ulrich H. Rose vom 24.08.2015

Diese Appell von mir an die Reichen zu teilen, den könnte ich auch an eine Granitwand richten.

Wer mit Geld Geld verdient, der stiehlt Geld. Geld mit Geld verdienen ist politisch legitimierter Bankraub. Das Prinzip dahinter ist politisch legitimierte Ausbeutung. Ulrich H. Rose vom 24.02.2013
Geld mit Geld verdienen ist politisch legitimierter Bankraub. Ulrich H. Rose vom 24.02.2013
Das Geld regiert die Welt - nicht der Geist. Spruch von Ulrich H. Rose vom 01.12.2007
Geld schützt vor der Moral. Trägheit vorm Handeln. Viel-Wissen schützt vor dem DENKEN. Ulrich H. Rose vom 03.04.2011
Das Geld und der Glaube daran wurden aus dem NICHTS geschöpft. Nun sind wir bedauernswerten Menschen vom NICHTS abhängig. Spruch von Ulrich H. Rose vom 02.06.2015
Jeglicher Zins ist Wucher. Spruch von John Ruskin
Geld durch Geld schöpfen ist eine Verbrechen. Ulrich H. Rose

Hier geht er weiter zu "Kopfschuss! Glatte Eins"

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ulrich Rose