Aktuelle Entwicklung in den arabischen Staaten, Februar 2011

Hier geht es zurück zu "Der Untergang des Morgenlandes"

 

Ulrich H. Rose vom 20.02.2011

 

Wichtig: Dies wurde so am 20.02.2011 geschrieben ohne eine spätere Änderung. Nachträge werden immer von mir mit Datum gekennzeichnet. Am 30.12.2021 habe ich diese Abhandlung Nr. 167 von Definition-Bewusstsein.de hierher kopiert und dabei das richtig Vorhergesagte in grün hervorgehoben.

Aktuelle Entwicklung in den arabischen Staaten, Februar 2011:


Dies betrifft den "Arabischen Frühling", der beginnend mit der Revolution in Tunesien, im Dezember 2010 begann.

In den arabischen Staaten geht zunehmend der „Glaube“ verloren und der Absolutismus wird bekämpft – nur abgeschafft wird er nicht. Nur der Absolutismus wird sich neue Betätigungsfelder suchen und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch erschließen für neue Machtspiele.

Meine Beurteilung dieser aktuellen Entwicklung in Tunesien, Ägypten, Algerien, Libyen u.s.w.:

Es werden wohl die Feudalherrscher weichen müssen, nur der Glaube (DI) wird nicht auszurotten sein.
Wahrscheinlich werden islamische Glaubensrichtungen die Macht zu übernehmen versuchen.

Wenn dies der Fall ist wird sich ein neuer Absolutismus ausbilden mit evtl. schlimmeren Machtstrukturen, als vorher.

Wenn sich demokratische Verhältnisse umsetzen werden, dann werden sich die Wünsche an das Materielle (und der Glaube daran) und die Selbstverwirklichungswünsche bei den Menschen ausbilden und vorherrschend werden.

Da sich aber niemand selbst verwirklichen kann – wenn er nicht bei sich ist – aus diesem Grunde wird die Selbstverwirklichung der Menschen dort und auch bei uns scheitern. -> siehe in diesem Zusammenhang auch "Wie kommst Du zu Dir selbst?" (DI)

Dies klingt sehr absolut - und das soll es auch - damit uns (den in demokratischen Systemen aufgewachsenen Menschen) klar wird, dass auch wir nicht frei sind. (DI)

 

Da „nicht frei sein“ in etwa gleichzusetzen ist mit „sich nicht verwirklichen können“ ist schlusszufolgern und vermutend zu unterstellen, dass auch wir in unserem demokratischen System Dinge zulassen, die uns unfrei machen.
Nachtrag am 29.05.2019: Das sind zu viel Freiheiten. "In unserem demokratischen System haben die Menschen zu viele Freiheiten. Dieses System erzeugt erhebliche Abhängigkeiten, Unfreiheiten und Monster." Ende Nachtrag

Nachtrag am 30.11.2021 zu diesem Nachtrag: Schon 2 Jahre später, im Frühjahr 2020 spie das System diese Monster in Person von Christian Drosten, Jens Spahn, Markus Söder, Angela Merkel, Michael Kretschmer, Winfried Kretschmann, Michael Müller, Peter Tschentscher u.s.w. aus, welche das Volk quälten mit einer inszenierten Coronapandemie.

Nachzulesen in "Die Chronologie des Coronawahnsinns". Ende Nachtrag

Ein Beispiel:
Wir lassen eindeutig Feudalherrschaften der Banken zu.
Wir lassen zu, dass diese Feudalherrscher noch nicht mal Geld zu haben brauchen, um ihr Geld zu vermehren – durch Wetten auf Entwicklungen, die mit Geld zu tun haben.
"Wer mit Geld Geld verdient, der stiehlt Geld. Geld mit Geld verdienen ist politisch legitimierter Bankraub." Ulrich H. Rose vom 29.03.2013
Irgendwann, ganz hinten - in dieser Kette des Geldes - kommt dann der arbeitende Mensch, der den Wert des Geldes mit seiner Hände Arbeit oder seinem Gehirn darstellt, darstellen sollte.

Wer ist hier frei in dieser Entwicklung – in diesen Verkettungen der Abhängigkeiten von feudalherrschenden Bankiers in Verbindung mit den machtgeilen Politikern und den Geldmächtigen?

Aus dieser Betrachtungsweise heraus kommt man auf eine Zahl von ca. 5% von Menschen, die einigermaßen finanziell frei sind (sich „verwirklichen können) und sich deshalb nur gering abhängig fühlen.
Nur – betrachtet man diese 5% der Menschen genauer hinsichtlich der Voraussetzungen der „
Intelligenz(DI), dann bleibt fast nicht mehr übrig an intelligenten Menschen = freien Menschen, denn diese scheinbar freien Menschen in ihren Elfenbeintürmen müssen fürchten, dass ihnen die restlichen 95% ihre Macht streitig machen werden – so ähnlich, wie es derzeit in Nordafrika geschieht.

Na, ist der Groschen gefallen?

Wir haben wohl Gesetze, welche die 5% davor bewahren, dass auf sie geschossen wird. Das ist gut so, nur die Ausbeutung der Masse geht weiter – wie lange noch?

Siehe dazu "Das Grundgesetz schafft sich ab" (DI) vom 23.05.2019

Wer andere Meinung ist, der teile Sie mir bitte mit: uhr304@gmail.com

Ulrich H. Rose vom 20.02.2011
______________________________________________________

Kopie aus der Nr. 270 "Vergebung" vom 03.09.2014:

 

- Warum stürzten die meisten Maghreb-Staaten von einer Misere in die nächste? Maghreb-Union (Union du Maghreb Arabe, UMA) gegründet am 17. Februar 1989 mit dem Ziel der wirtschaftlichen Kooperation sowie der außen-, innen- und kulturpolitischen Zusammenarbeit = Algerien, Tunesien, Libyen + Mauretanien und Ägypten

- Warum kommt man in Syrien zu keiner Lösung?

- Warum gleitet Afghanistan wieder ins Mittelalter zurück?

- Warum gibt es die Ukraine-Krise?

- Warum passieren so viele Gräueltaten in einigen afrikanischen Ländern?

 

Antworten:

- Weil es immer einige Menschen gibt = Soziopathen (DI), die den Rest der friedliebenden 

  Menschen ins Unglück stürzen.

- Der große Rest will nicht, muss aber. Deshalb die vielen erbärmlichen* Feiglinge.

 

* warum diese Wortwahl „erbärmlich“? -> man muss Erbarmen haben mit diesen Menschen,

  denn viele dieser Menschen kämpfen ums nackte Überleben.

______________________________________________________________________

 

Was ist eine der Ursachen dafür, wahrscheinlich eine der Hauptursachen heutzutage, dass es immer wieder zu extremen Unterschieden zwischen den Menschen und letztendlich zu Unfrieden, zu Armut und zu Konflikten unter den Menschen kommt?

 

Hier eine Antwort:

Wer mit Geld Geld verdient, der stiehlt Geld. Geld mit Geld verdienen ist politisch legitimierter Bankraub. Spruch von Ulrich H. Rose vom 29.03.2013

Siehe dazu "Geld und Macht aus dem NICHTS schöpfen" (Nr. 187)

 

Demzufolge ist die Schlussfolgerung erlaubt und auch richtig, dass wir mit unserem Demokratiesystem, was über die Jahrzehnte zu extremen Ungleichheiten zwischen arm und reich geführt hat - in unserer freien Welt? - auch für die Konflikte in den ärmeren Länder mit verantwortlich sind durch immer mehr und mehr und mehr; und der Ausbeutung von Ressourcen in Ländern weit ab von uns. Denke dabei an der LINK von oben zum Thema "Freie Menschen gibt es nicht"

 

Ulrich H. Rose am 29.05.2019

In unserem demokratischen System haben die Menschen zu viele Freiheiten. Unser "freies System" erzeugt erhebliche Abhängigkeiten, Unfreiheiten und Monster - bei uns und überall auf der Welt. Spruch von Ulrich H. Rose vom 29.05.2019

___________________________________________________________________________

Hier geht es weiter zu "Gurdjieff's Idioten"

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ulrich Rose