Mein Weg hin zu Intelligenz und Bewusstsein

Ursprünglich aus Definition-Bewusstein.de Nr. 303 vom 03.06.2015

 

Hierher übertragen am 22.04.2022

Das, was ich heute am 03.06.2015, von mir gebe, das war schon seit Jahren in meinem Kopf enthalten gewesen. Ohne die besonderen Geschehnisse der letzten 6 Tage wäre ich wahrscheinlich erst später auf diese Erinnerungen gestoßen.

Bei mir hat sich ein Mensch gemeldet, der - ebenso, wie ich - den Zugang zum "
Allgemein Gültigen Unterbewusstsein" (DI), dem AGU, hat. Beim ihm heißt das AGU nur anders, es heißt "absolutes Bewusstsein"

Das für mich anfänglich Kuriose war, dass dieser Mensch - obwohl er sich keine Bilder merken kann - zum selben Ergebnis gekommen ist, wie ich. Darüber nachzudenken half mir, mich selbst zu verstehen. Bei diesem Nachdenken tauchten dann meine Erinnerungen auf. Bevor ich meine Erinnerungen hier Preis gebe, ganz kurz die Beschreibung des "Menschen ohne Bilder im Kopf", den ich nachfolgend als MOBIK bezeichnen werde.

In einem Telefonat schilderte er mir vor einigen Tagen Folgendes: Er steht vor einem Spiegel, sieht sich, und wenn er zur Seite tritt, weiß er nicht mehr, was er gesehen hat.

MOBIK arbeitet in einem anspruchsvollen, modernen Beruf, in der IT-Entwicklung, und das schon seit gut 30 Jahren.
Das Entwickeln von Softwareprogrammen begann MOBIK vor vielen Jahren durch Empirie. Wegen seines scheinbaren Mangels, sich Bilder zu merken, begann er alle nur denkbaren Lösungen nach dem Fehler-Ausschlussverfahren durchzutesten. Mit der Zeit erarbeitet er sich durch diese Vorgehensweise eine Grundlage.
Irgendwann einmal stand er von seinem Arbeitsplatz auf, dachte an NICHTS, und wartete auf das Ergebnis.
Diese Ergebnisse kamen immer - nach nicht festzulegenden Zeiten.

Dann schrieb MOBIK das Auftauchende (ein gesamtes IT-Programm) nur noch ab.

Einen letzten, sicheren Hinweis, dass MOBIK den Zugang zum AGU hat, bekam ich gestern von ihm: Er sagte mir in einem Telefonat, während eines in seinem Kopf auftauchenden, extrem schweren Gedankenganges, dass er wusste, während des Auftauchens des Gedanken - den er so noch nie gedacht hatte, den er so noch nie verstanden hatte -, dass der Gedanke absolut richtig ist. Ich bestätigte ihm das.

So geht es mir auch, nur berichtet habe ich darüber bis dato noch nicht. Warum das?
Weil ich immer unterstellte, dass das niemandem hilft, da mich da niemand verstehen kann.

Es ist äußerst angenehm für mich, einen Menschen, wie MOBIK getroffen zu haben, dem ich nichts erklären brauche - er weiß es!
Er versteht, wer und was Buddha und
Heraklit waren und er versteht deren Denken.
________________________________________________

Jetzt zu meinen Erinnerungen, warum ich den Zugang zum AGU fand:
Dieser Zugang zum AGU ermöglichte es mir am 28. und 29. August 2006 dem Begriff
Bewusstsein (DI) auf die Spur zu kommen und diesen ca. 2 Jahre später, im August 2008 zu definieren.

Den Begriff "
Intelligenz" (DI) definierte ich schon am 14.08.2002 treffend:
Intelligenz ist zugeben können und nicht glauben müssen plus dem Denken nach Wahrscheinlichkeiten.
Anmerkung: Der Teilsatz "plus dem Denken nach Wahrscheinlichkeiten" tauchte erst etwas später auf.

Nur, wo war meine Parallele zu MOBIK?
Die Parallele war eindeutig an das NICHTS denken. Ich bezeichnete es nur anders. Bei mir heißt es "totale Entspannung", oder in Trance fallen. Es ist letztendlich genau dasselbe, wie bei MOBIK.
___________________________________________

Weitere Gedanken dazu:

A.
Als Kind ärgerte ich mich immer darüber, dass ich andere nicht erschrecken konnte. Dieser Zustand dauerte bis zu meinem 16. Lebensjahr an. Dann, mit 16 Jahren kam ich darauf, dass ich es bin, der dafür verantwortlich war, dass ich niemanden erschrecken konnte.
Die Geschichte dazu: Egal, ob im Bus oder im Zug; wenn ich jemanden von hinten anschaute, jeder drehte sich zu mir um und sah mich an.
Vom 14. bis 16. LJ machte ich mir einen Spaß daraus jeden Menschen umzudrehen. Es gab keine Ausnahme!

Hier eine genauere Beschreibung des Vorganges in meinem Kopf, der dazu führte, dass sich alle Menschen zu mir umdrehten:
Ich konzentrierte mich auf den jeweiligen Menschen, der sich umdrehen sollte. Innerhalb von 2-3 Sekunden fand ich zu jedem Menschen einen Ton, so empfand ich es damals, der mich in Resonanz zu dem Menschen treten ließ. Die Resonanz war immer unterschiedlich, und das Finden dieser Resonanz dauerte maximal 3 Sekunden.

(Zu dieser Zeit war es mir auch unangenehm eine größere Ansammlung von Menschen zu besuchen, da ich alle diese Empfindungen als störend empfand)

Ab dem 16 LJ begann ich diese Eigenschaft ins Gegenteil zu verkehren, ich übte das totale Entspannen, um das mich Störende zu verhindern.
Seitdem kann ich die Menschen schlimm erschrecken.
Meine Eigenschaft, die Menschen umdrehen zu lassen, verblasste danach etwas. Heute gelingt es mir nicht mehr bei jedem Menschen. Nur, ich mache mir immer noch einen Spaß daraus, beim Autofahren Fußgänger, die mir den Rücken zudrehen, umzudrehen. Das klappt in ca. der Hälfte der Fälle.

Nachtrag am 22.04.2022: Die Eigenschaft verblasst zusehens. Es liegt daran, dass ich kaum noch in Resonaz mit Menschen treten kann, die auf einer anderen Wellenlänge schwingen, besonders diejenigen, die wie Zombies durchs Leben laufen, und das bis zu ihrem Lebensende tun. Das Stichwort dazu: Die Bhagavad Gita, die ich mit 23 Jahren in München durchlas. Ende Nachtrag

B.
Mit 43 Jahren, das war 1993, entdeckte ich, dass ich durch Handauflegen Schmerzen nehmen kann. Erst Jahre später wusste ich es, was der Hintergrund dazu war: Es war nichts Besonderes, es war meine Fähigkeit tief zu entspannen. Diese tiefe Entspannung übertrug sich und nahm die Schmerzen.

C.
Etwa zur gleichen Zeit bemerkte ich, dass ich extrem glückliche Zustände hatte – und dies nur, wenn ich alleine war. Erst gut 10 Jahre später begriff ich, dass ich mich innerhalb von 2-3 Sekunden in einen tranceartigen Zustand versetzen konnte, oder in diesen verfiel. Etwa 10 Jahre später, mit 55 Jahren, konnte ich auch – während des Sprechens mit einer fremden Person – in diesen Trancezustand versinken. Mein Gefühl dabei: Ein Schweben und ein totales Glücksgefühl und KEIN DENKEN !!!!!

D.
Etwa 2 Jahre später, mit 57 Jahren, versetzte ich mich in Diskussionen, wenn diese Diskussionen unlogisch abliefen, sofort in diesen entspannten Zustand. Warum das? Ich wollte mich dagegen wappnen, negativ über die Menschen zu denken, die Schwachsinn verzapften. (KSB, Pegnitz. Siehe dazu Punkt G)
Die Folge dieser entspannten Zustände: Wenn man mich gefragt hätte, ich wäre kaum in der Lage gewesen, das Thema wiederzugeben. Zum Glück geschah das bisher nicht.

E.
Dies hatte Weiteres zu Folge: Wenn ich einem Menschen eine unangenehme Frage stelle, die zur Folge hätte, dass dieser Mensch die Wahrheit hätte sagen müssen, dies aber nicht wollte, so frage ich ihn, ob ich meine Frage vergessen darf. Dies wurde mir bisher immer bejaht. Dann vergaß ich die Frage. Mit diesem Ergebnis waren meine Gesprächspartner aber nie zufrieden, da sie sich nicht vorstellen konnten, dass jemand die Frage so einfach vergessen kann. Deshalb wurde ich nach kurzer Zeit gefragt, was für eine Frage ich vergessen habe.

Meine bisher immer gleichen Antworten: "Ich weiß nicht, welche Frage ich vergessen habe."
Dann wurde weiter nachgehakt und ich bat um Bedenkzeit.
Erst, nachdem ich die Argumentationsfolge zu dem Gesprächsthema in meinem Gehirn suchte, erst dann konnte ich die „vergessene Frage“ wieder herausholen. Dieser Prozess dauert ca. 2 Minuten.

Ich denke, dass bei mir die Aufforderung „Denke nicht an den blauen Elefanten“ wirklich funktioniert. (Dies ist ein Beispiel aus der Psychologie, welches aufzeigen soll, dass man dann ganz besonders an den blauen Elefanten denkt.)

F.
Die "Dritte Person im Raum", so bezeichne ich meinen Zustand, wenn ich mit anderen Personen rede.
Jedes Mal, wen ich mit jemandem rede, oder wenn ich alleine bin, dann bin ich auch noch gleichzeitig die "Dritte Person im Raum". Am Deutlichsten wurde das einmal im Jahr 2009. Ich ging zu einem Hypnotiseur und wollte mich hypnotisieren lassen. Das Ergebnis: Ich kam in einen sehr angenehmen Zustand, nur die "Dritte Person im Raum" = ICH, erzählte dem Hypnotiseur, dass er nach einiger Zeit ungeduldig wurde mit mir. Das Hypnotisieren gelang nicht mit mir, da ich noch außerhalb von mir war, und Kontrolle über das Geschehen hatte.

 

G.

Und heute, am 22.04.2022, beim Übertragen dieser Abhandlung aus dem Erkenntnis-Reich.de, da bemerkte ich , dass noch etwas fehlt. 

Es ist das "Aus Verdacht antworten, ohne gefragt worden zu sein"
 

In den letzten 10 Jahren passierte es mir immer häufiger, dass ich bei Diskussionen mit Menschen, ganz besonders bei schwierigen Themen, wie z. Bsp. Gott, schon "vorbeugend" Antworten zu Fragen bekam, die ich im Kopf hatte, aber diese Fragen noch nicht meinem Gegenüber gestellt hatte.

Das erste Mal passiert mir das - siehe Punkt D - bei der Fa. KSB in Pegnitz, wo ich meine Gedanken nicht im Zaum hatte, und sich diese Gedanken (keine guten) meinem Gegenüber vermittelten. Seitdem entspanne ich mich sofort, wenn solche negativen Gedanken in meinem Kopf auftauchen, und korrigiere sie in Richtung positiv, oder beschimpfe mich als Depp und sage zu mir: "Wenn Du der Gescheitere bist, dann verhalte Dich bitte auch gescheiter!".  Ich hatte damals in Pegnitz sehr deutlich gemerkt, dass ich einen Riesenfehler gemacht hatte: Statt der Gescheitere zu sein und dem Gegenüber in seinem Chaos im Kopf zu helfen, dachte ich schlecht über ihn. Ich - in diesem Falle - der Gescheitere hätte ihm helfen müssen. Dann wäre alles besser verlaufen. Das bessere Gespräch holte ich beim nächsten Zusammentreffen nach. Ich brauchte nichts anderes in meinem Kopf zu tun, als positiv über den Mann zu denken, und alles zuvor war weg und es ebneten sich neue Wege!

Fazit: Damals, wie heute vermitteln sich meine Gedanken meinem Gegenüber. Ich habe gelernt zu helfen, wenn ich feststelle, dass mein Gegenüber Argumentationshilfe braucht.

 

Zu Punkt D jetzt passend:

Wenn mein Gegenüber durch sein Unterbewusstsein signalisiert bekommt, dass er

a. durchschaut wurde

b. mit seinen Lügen nicht mehr weiterkommt

c. oder von seinem Glauben abkommen könnte, da ich mit Fakten komme, die nicht widerlegt werdn können, dann argumentiert er schon vorbeugend auf die nächste, für ihn unangenehme Frage.

____________________________

Jetzt zurück zur Überschrift „Mein Weg hin zu Intelligenz und Bewusstsein“ und einem weiteren, wichtigen Punkt, dem "zugeben können":

Die Punkte A bis F - und aus dem Blickwinkel eines 64-jährigen Menschen - betrachtend, war ich scheinbar schon sehr früh (ab dem 14. LJ) in der Lage Themen und Dinge neutraler zu betrachten und zu durchdenken.

Das führte dazu, dass ich schon sehr früh zugeben konnte.
Kurios dazu waren meine Erfahrungen vom 19. bis 24. Lebensjahr, als ich genau in den Momenten, wo ich Fehler sofort und vorbehaltlos zugab, so vom Gegenüber hingestellt wurde, als ob ich nicht zugeben konnte. Das war eine komplette Verdrehung der Tatsachen, die ich damals noch nicht mal ansatzweise verstand. Heute weiß ich es, warum das damals so war und auch heute immer noch so ist. Es liegt daran, dass die Menschen "nicht zugeben können". Wenn dann Jemand doch zugibt, dann kommt das im Gehirn verdreht an, weil das so nicht üblich ist, so kaum bis nicht vorkommt.

Beschrieben wurde dieses Phänomen von mir erstmals am 09.08.2010 in "Der blinde Fleck beim Denken" (DI)

Im August 2006, am 28. + 29.08.2006 begann ich zu erahnen, was Intelligenz und Bewusstsein ist, da an diesen 2 Tagen viele Sätze aus mir heraussprudelten, die scheinbar nicht von mir waren,
und die ich auch heute noch, am 22.04.2022, mit Erstaunen lese - und bei einigen Sprüchen den tieferen Sinn immer noch nicht ganz verstanden habe:

Bewusstsein taucht auf, wenn man beginnt
das Unterbewusstsein anzuzapfen.

Zu 90% verstanden

 

 

Der Weg hin zur Intelligenz
ist eine erhebliche, geistige Leistung.
Danach taucht Bewusstsein auf und das Fließen beginnt.

Stimmt

 

 

Intelligenz = Fließen von Elektronen bei 0°C
Bewusstsein = Fließen von Elektronen bei 0°K

Stimmt

 

 

Intelligenz ist nicht steigerbar - Bewusstsein sehr.

Stimmt

 

 

Bewusstsein = Das Verstehen von sich selbst.
Das „Selbst“ in Reflexion zu sehen mit seiner Umwelt.
Die Welt im Gesamten zu empfinden und zu verstehen,
ohne von populistischen Meinungen
und Vorurteilen beeinflusst zu werden.

Stimmt

 

 

Bewusstsein lässt sich auf Intelligenz bauen. 
Ohne Intelligenz ist kein Bewusstsein möglich.

Richtig!

 

 

Das beste Doping für die Gehirnzellen ist das DenKen.

 

 

 

Intelligenz ist für viele so schwer zu verstehen,
wie das Wort Würde.
Entweder man hat sie - oder man hat sie nicht.

Stimmt leider so! Siehe dazu die Coronawahnsinsjahre!

 

 

Intelligenz ist nicht zu steigern.
Entweder ist sie vorhanden - oder nicht.

Leider schafft nur ein Mensch von Huntertausend diese Hürde hin zur Intelligenz mit viel Anstrengung. Auch wieder als Beweis die Coronawahnsinnsjahre!

Intelligenz und Bewusstsein haben Folgendes gemeinsam:
Es sind Wörter, die bekannt, aber nicht verstanden werden,
und deshalb auch nicht eindeutig beschrieben werden können.

Stimmt. Endgültig von mir geklärt in "Vollkommene Begriffe"

 

 

Es gibt 3 Arten von Menschen:
Diejenigen, die existieren,
diejenigen, die leben wollen,
und diejenigen die leben.

Stimmt. Entleht aus der Bhagavad Gita

 

 

Intelligenz = universelles Empfinden und Verstehen.

Intelligenz = Verstehen des kosmischen Sinnes

Zu 80% verstanden

 

 

Meine Gedanken bewegen mich und die Welt.
Nur dadurch, dass ich denke

-  existiere ich und die Welt.

Zu 70% verstanden

 

 

Nur dadurch, dass ich denke –
existiere ich und die Welt.

Zu 70% verstanden

 

 

Wir brauchen keine Terroristen-Versteher,
denn schon mit dem Versuch/Beginn
des Verstehens ihrer Gedanken
haben die Terroristen ihr Ziel erreicht.

Siehe dazu Punkt D

 

 

Es ist alles an Wissen vorhanden,
man muss nur danach greifen.

Ein gewaltiger Gedanke. Verstanden!

 

 

Ich denke, also fließen Ströme in meinem Gehirn.
Ich denke über das nach, was ich denke, also reflektiere ich und beginne mich in meinem Denken zu verstehen. Ich denke darüber nach, was ich denken würde, wenn ich mein Beobachter wäre. Hier tauchen Intelligenz und Bewusstsein auf.

Verstanden!

 

 

Intelligenz kann nur
von einem bewussten Menschen definiert werden.

Richtig!

 

 

Versuch des Größenvergleiches der Worte:
Intelligenz und Bewusstsein, Erkenntnis und Weisheit. 

nach Ulrich H. Rose vom 29. Aug. 2006
Intelligenz = länderumfassend
Bewusstsein = erdumfassend
Erkenntnis = allumfassend
Weisheit = das Ganze erfassend

Richtig!

 

 

Das Leben wird von Zeitqualitäten bestimmt.
Wer dem entrinnen will braucht sich nur zu entspannen
und setzt sich damit über die Zeitqualitäten hinweg
mit dem Ergebnis die Zeitqualität seines Lebens zu erkennen.

Stimmt!

 

 

Die jeweilige Bewusstseins-Stufe kann nur gelebt
- nicht beschrieben werden.

Stimmt! Siehe dazu "Die Bewusstseinsebenen"

 

 

Wer schnell fährt kommt wohl eher an.
Ob man aber eher da ist ?

Verstanden?

 

 

Zur Intelligenz hin ist es ein beschwerlicher Weg.
Beginnend mit zugeben können

- sich selber und anderen gegenüber.
Dann ist Sie plötzlich da und bleibt.
Danach taucht Bewusstsein auf,
welches sich stetig und fließend steigert.

Richtig!

 

 

Bewusstsein zu definieren
ist nur aus universellem Empfinden möglich.

Zu 90% verstanden

 

 

Wer immer auf der Überholspur ist,
der hat sich auch schon selbst überholt,
und hat verlernt im „Jetzt“ zu leben.

Verstanden?

 

 

Wer sich ärgert ist zeitlich abwesend.

Verstanden? - und lebt nicht im JETZT!

 

_________________________

Jetzt wieder zurück zur Überschrift „Mein Weg hin zu Intelligenz und Bewusstsein“ und einem weiteren, wichtigen Punkt, dem "zugeben können":

Die Punkte A bis F - und aus dem Blickwinkel eines 64-jährigen Menschen - betrachtend, war ich scheinbar schon sehr früh (ab dem 14. LJ) in der Lage Themen und Dinge neutraler zu betrachten und zu durchdenken.

Das führte dazu, dass ich schon sehr früh zugeben konnte.
Kurios dazu waren meine Erfahrungen vom 19. bis 24. Lebensjahr, als ich genau in den Momenten, wo ich Fehler sofort und vorbehaltlos zugab, so vom Gegenüber hingestellt wurde, als ob ich nicht zugeben konnte. Das war eine komplette Verdrehung der Tatsachen, die ich damals noch nicht mal ansatzweise verstand. Heute weiß ich es, warum das damals so war und auch heute immer noch so ist. Es liegt daran, dass die Menschen "nicht zugeben können". Wenn dann Jemand doch zugibt, dann kommt das im Gehirn verdreht an, weil das so nicht üblich ist, so kaum bis nicht vorkommt. Beschrieben wurde dieses Phänomen von mir am 09.08.2010 in "
Der blinde Fleck beim Denken" (DI)

Im August 2006, am 28. + 29.08.2006 begann ich zu erahnen, was Intelligenz und Bewusstsein ist, da an diesen 2 Tagen Sätze aus mir heraussprudelten, die scheinbar nicht von mir waren.

Am 16.03.2008 konnte ich dann den Begriff
Bewusstsein definieren, wobei Ergänzungen am 05.08.2011 und 30.09.2011 hinzukamen.

Der Grundstock zu ALLEM war und ist aus heutiger Sicht das „zugeben können“.

Dieser Grundstock war bei mir schon sehr früh angelegt worden. Ich hatte schon immer das Gefühl, dass mir das mit in die Wiege gelegt worden ist.

Ulrich H. Rose vom 03.06.2015
_________________________________________________

Die Quelle allen Übels: Nicht zugeben können und nicht ehrlich sein gegenüber sich selbst und gegenüber anderen. Spruch von Ulrich H. Rose vom 07.03.2006
Das Kardinalproblem der Menschen ist das nicht zugeben können, was ich als "Der blinde Fleck beim Denken" bezeichne. Spruch von Ulrich H. Rose vom 20.08.2010

Ergänzung am 22.04.2022:

Das Kardinalproblem der Menschen ist das nicht zugeben können, was ich als "Der blinde Fleck beim Denken" bezeichne. Dieser blinde Fleck beim Denken muss in allen Schulen gelehrt werden, damit unsere Kinder eine lebenswerte Zukunft erwartet ohne Konflikte und Kriege.

Wenn jedem Intellektuellen beim Fehler nicht zugeben der Blitz treffen würde es gäbe keine Intellektuellen mehr. Spruch von Ulrich H. Rose vom 28.06.2016
Menschen mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung und Soziopathen können nicht zugeben und können sich nicht entschuldigen. Ihr Vorgehen zum Erreichen ihrere Ziele ist unmenschlich und äußerst brutal. Spruch von Ulrich H. Rose vom 16.05.2014
Vom Glauben über DenKen die Intelligenz, Verstand, Bewusstsein, Vernunft, Liebe, Glück, Wahrheit und Erkenntnissen bis zur Weisheit. Ulrich H. Rose vom 10.07.2017

Einer von 250 kann DenKen.

Einer von 100.000 gelangt zur Intelligenz.

Einer von 120.000 gelangt zu Verstand.

Einer von 200.000 gelangt zu Bewusstsein.

Einer von 500.000 gelangt zur Liebe.

Einer von 20 Millionen kann NEUES erdenken = Erkenntnisse hervorbringen.

Einer von 500 Millionen gelangt zur Wahrheit.

Einer von 4 Milliarden gelangt zur Weisheit.


Wenn Du wissen willst, warum der Glaube = VL 190 (und auch das Wissen VL 193) sich auf die Menschen negativ auswirkt, dann sieh Dir "Die Bewusstseinsebenen" (DI) an.

Hier geht es weiter zu "Peter Sloterdijk - armes Menschlein"

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ulrich Rose