Sigmund Freud und Albert Einstein weitergedacht

Hierher übertragen vom Erkenntnis-Reich.de am 26.03.2022

 

Ulrich H. Rose vom 14.06.2006

Wir glauben zu denken, dass wir denken.

Diesen Satz werden die meisten Menschen vom Sinn her verstehen.


Die Voraussetzung um Denken zu können, ist einen Denkapparat, z. Bsp. ein Gehirn zu haben.
 

Jeder Computer (Denkapparat) muss zum Denken mit Programmen und diese mit Inhalten gefüllt sein. Ohne eine entsprechende Software (Programm) und dem sinnvollen Ablegen der Inhalte darin kann kein Denkapparat gut funktionieren.


Die meisten menschlichen Gehirne werden nur mit Wissen angefüllt, ohne diesen Gehirnen vorher beigebracht zu haben, wie ein vernünftiges Ablegen zu erfolgen hat.

 

Wenn Gehirne nur mit Wissen vollgestopft werden, ohne dieses Wissen - vor dem Einlagern - auf Sinnhaftigkeit überprüft zu haben, dann kann nicht erwartet werden, dass diese Gehirne richtig funktionieren.

 

Das Resultat sind dann wissenwiedergebende Menschen ohne erkennbare DenKarbeit. Ich bezeichne solche Menschen als Wissenwiedergeber.


Die allermeisten Menschen haben in ihren Gehirnen nur angelerntes Wissen eingelagert, welches ihnen - ohne jegliche Ablage-Anleitung - eingetrichtert wurde.

 

Zu allem Unglück für diese Gehirne kommt noch hinzu, dass dieses eingetrichterte Wissen eventuell fehlerbehaftet sein kann und manchmal mehr Chaos als Sinn* stiftet – wenn nicht darüber nachgedacht wurde, was da eingelagert wurde.

* zum  Begriff „Sinn“ solltest Du wissen, was er bedeutet! Sieh nach!

Jetzt ein wichtiger Einschub, eine wichtige Ergänzung vom 11.05.2022, die ich am 14.06.2006, vor 16 Jahren so noch nicht formulieren konnte: Am schlimmsten betroffen von diesem Unglück sind die lernfähigsten, das sind die gescheitesten Gehirne. Das Unglück, welches diese gescheitesten Gehirne - das sind nicht die intelligenten Gehirne - anrichten, das betrifft dann meistens den Rest der Menschheit. Ein lernfähiges, ein gescheites Gehirn, das lernt sehr schnell sich in der Gemeinschaft der Herdentiere "Mensch" zurechtzufinden und nutzt diese Überlegenheit aus, sich Vorteile zu verschaffen, indem es führende Positionen einimmt, oder sich in diese wählen lässt. Der Antrieb zu solchem Handeln, zu mehr Anerkennung, zu mehr Reichtum, zu mehr Essen, zu mehr Trinken, zu mehr Sex, zu mehr Macht, wird in "Die 2 Lebenserhaltungsprinzipien" beschrieben.

Diese lernfähigen und gescheiten bis sehr gescheiten Gehirne sind nicht nur für sehr viel Unglück auf diesem wunderschönen Planeten Erde verantwortlich - sieh nur die letzten 3.000 Jahre zurück, sie weisen auch noch ein "Problem in sich" auf, welches in "Der blinde Fleck beim DenKen" (DI) treffend beschrieben wird.

 

Dieses "Problem in sich", "Das nicht zugeben können von Fehlern" wird vom Gesamtsystem Gehirn - trotz seiner gigantischen Möglichkeiten, die dieses Gehirn bietet, nicht erkannt

 

Jetzt wird es sehr komplex: Das Nicht-Erkennen-Können des Gehirns von Fehlern ist falsch formuliert von mir, um den gescheiten bis sehr gescheiten Gehirnen eine Brücke zu bauen, damit diese Gehirne jetzt nicht zumachen und abschalten. Richtig ist, dass diese gescheiten bis sehr gescheiten Gehirne die begangenen Fehler nicht zugeben wollen, weil dies ihre archaischen Gehirne aus Selbstschutz nicht zulassen.

Hier wirken sich die 2 Lebenserhaltungsprinzipien dominierend aus, ohne dass die gescheiten bis sehr gescheiten Gehirne dagegen angehen können.* Beschrieben ist das von mir im blinden Fleck beim DenKen am 09.08.2010. Bestätigt wurden meine Thesen im blinden Fleck beim DenKen vom Nobelpreisträger Daniel Kahneman in seinem Buch "Schnelles Denken - langsames Denken", welches am 25.10.2011 als "Thinking Fast and Slow" erschien und in Deutsch 2012.

* dies bedeutet, dass diese gescheiten Gehirne und besonders die sehr gescheiten Gehirne, wie Daniel Kahneman es in seinem Buch beschrieb, sogar soweit gehen, Korrekturen von Außen zu ihren gemachten Fehlern so zu begegnen: "Wir machen (trotzdem) weiter". Das ist auch ein weiterer Beweis für meine Zahl zu Bewusstsein (1 Mensch von 200.000 Menschen hat Bewusstsein). Demnach ist nicht zu erwarten, dass unter den sehr gescheiten Gehirnen, das sind die wissenwiedergebenden Gehirne, das sind die denktoten Gehirne, nur ein Gehirn mit Bewusstsein zu finden ist!

 

An diesem Punkte angelangt, da wissen die gescheiten bis sehr gescheiten Gehirne mit schlafwandlerischer Sicherheit, was auf sie zukommt, und schalten ab, oder haben schon zuvor abgeschaltet,

Dazu, zu diesem fett hervorgehobenen Satz ein Spruch von mir, der diesen Satz erklärt: Die Provokation ist mein Stilmittel um das DenKen anzuregen und um die Wahrheit ans Licht zu zerren.

denn das Unterbewusstein funtioniert immer und ist auch nicht durch sehr gescheite Gehirne auszutricksen, die ich als primitiv bezeichne.

 

Das ist nicht nur so dahingeschrieben, das ist bewusst geschrieben worden!

 

Dazu auch dieser Spruch:

Wer die Wahrheit nicht verträgt, der hat sie bitter nötig. Ulrich H. Rose vom 14.03.2022

Zwischenzeitlich lies Dich bitte in "Legasthenie, von einem Legastheniker erklärt" ein, um zu verstehen, dass wir gescheiten und vermeintlich intelligenten Menschen mit sehr primitiven Gehirnen agieren, unbewusst agieren und viel Schaden damit anrichten.

 

Und ein weiterer - sehr direkter - Hinweis auf das, was kommt, in einem Spruch vom 11.03.:

 

 

Hier geht es noch weiter!

Fehlerbehaftetes Wissen, welches  man auch „Halbwissen“ nennen kann, führt mit der Aufsummierung der Fehler jedes weiteren Halbwissens dazu, dass der Wahrheitsgehalt mit der Summe des, unkontrolliert im Gehirn abgelegten Wissens, abnimmt.


Durch dieses unmerklich, das bedeutet, unbewusst im Gehirn entstehende Wissens-Chaos nimmt die Wahrscheinlichkeit vieler Gehirne stark ab zu erkennen, was die Wahrheit ist.

___________________________

 

Dieses unüberlegte Ablegen von Informationen im Gehirn, dieses Einlagern von Wissen 1:1 ohne Überprüfung auf Sinn, das hatte u. a. auch zur Folge, dass uns Philosophen erklärten wollen, dass es mehrere Wahrheiten gibt.

Dies ist, wenn man logisch denken kann, purer Schwachsinn.

 

Die logische Begründung dazu: Die Philosophen sind - dem Wortsinn nach - auf dem Weg hin zur Weisheit. Die Wahrheit (BE 850) kommt noch vor der Weisheit (BE 870).

Siehe dazu "Die Bewusstseinsebenen" (DI)

Demnach kann man auch sagen, dass die Philosophen auf dem Weg zur Wahrheit sind.

Wenn die Philosophen auf dem Weg zur Wahrheit sind, dann können sie ihr Teilziel - die Wahrheit - nicht in mehrere Ziele unterteilen.

Das ist unlogisch und nicht nur Schwachsinn, sondern Blödsinn.

 

Wenn Du jetzt zum Thema Wahrheit verunsichert bist, weil Du den Philosophen mehr glaubst, als wie mir, hier drei gut Erklärungen zur Wahrheit, die verstanden werden dürften: "Definition Wahrheit" und "Was ist die Wahrheit?" und "Beeinflussungen für dein Leben"
___________________________


Wer glaubt zu denken, dass sein unkontrolliert abgelegtes Wissen richtig ist, der reduziert sich auf das „unsicher zu sein“ zu denken, da glauben "nicht wissen" bedeutet.

Die Folgen von solch glaubenden Denkens und Wissens sind dann zwangsläufig unsichere Resultate, und natürlich auch richtige Resultate.
Nur diese richtigen Resultate werden auch nur als unsicher empfunden werden, da die Gedankenanknüpfungen über das „Glauben“ abliefen.

Nach den neuesten Erkenntnissen von Daniel Kahneman und Philip E. Tetlock kann unterstellt werden, dass, je größer das Wissen ist, umso geringer ist die Einsicht, dass man/frau Fehler beim Denken macht.
Dies, "Je größer das Wissen, umso geringer ist die Einsicht, dass man/frau Fehler beim Denken macht", findest Du auch in meiner Erkenntnis "
Der blinde Fleck beim Denken" (DI) wieder.

Meine aktuellsten Überlegungen zum DenKen findest Du im letzten Drittel in der Abhandlung "Gedanken über Sinne und Sinnesorgane" vom 10.08.2010 wieder.

 

Hier kannst Du Dich über das besonders geschriebene "DenKen" informieren. (DI)
________________________________________________

Jetzt zum nächsten Satz nach "Wir glauben zu denken, dass wir denken":

Es ist immer so, wie es ist.

Punkt, aus, kein weiterer Gedanke!!!

Dieser Satz lässt beim
DenKenden erst mal keinen Zweifel zu.

Der DenKende sieht sich (durch diesen Satz) auch nicht genötigt zu glauben.

Wenn Zweifler dieses Satzes verstehen würden, dass der Satz "Es ist immer so, wie es ist" = EIISWEI in dem Gehirn, wo er entstanden ist, glaubensfrei ist, dann könnten sie vielleicht Einiges nachvollziehen - ohne zu unterstellen, dass der, der den Satz EIISWEI ausspricht, daran glaubt zu wissen, dass es so ist, wie es ist.

Das ist schwierig zu verstehen, nur einfacher schaffte ich es nicht, das zu erklären.

Diese Überlegungen sind dazu da, um zu verstehen, warum Wissenschaft und Wissenschaftler nur immer den Wissensstand der jeweiligen Zeit haben können und diese Wissenschaftler daran glauben, dass dieser Wissensstand richtig ist.


Sie meinen zu glauben, dass es so richtig sein könnte – sie glauben zu wissen.
Wissen sie wirklich?

___________________________________________________

Beispiel 1: Sigmund Freud:

Zugeben können und Sigmund Freud

Nach Sigmund Freuds Theorie des Vergessens, die er in der "Psychopathologie des Alltags" über zwanzig Jahre verfolgte und ausbaute, vergessen wir die Gedächtnisinhalte, die für uns mit unangenehmen, peinlichen Umständen assoziiert werden.


Beurteilung von Ulrich H. Rose am 19.01.2007:

Das ist, oberflächlich betrachtet, richtig. Tatsächlich verdrängen wir nur Unangenehmes. Wenn dieses Unangenehme nicht bearbeitet, verarbeitet und geklärt wurde, dann gärt dieses im Untergrund und kommt - zu einem nicht vorhersehbaren Zeitpunkt - wieder hervor. So etwas ist mittlerweile hinläglich bekannt. Demnach ist diese Aussage von Sigmund Freud falsch, das wir, was auch immer, vergessen.

Nur, was hindert uns daran darüber nachzudenken, warum das so ist und ob das so richtig ist?
Antwort: Wir sind es selbst!!! – Auch Sigmund Freud kam da in seinem Selbst nicht weiter, weil er in letzter Konsequenz eine Sperre in seinem Gehirn hätte überwinden müssen, das "zugeben können" etwas Verdrängtes in sich zu haben.

Anders gesagt Sigmund Freud war "Sich nicht bewusst". Da nur ca. jeder 30-millionste Mensche "sich bewusst" ist bedeutet das, dass es auf diesem Planeten Erde nur ca. 150 Menschen gibt, die "sich bewusst" sind. (Kinder sind selbstverständlicherweise nicht mitgerechnet, denn es kann keine bewussten Kinder geben, geschweige denn "sich bewusste" Kinder)
Übrigens: Bewusstsein hat jeder 200.000ste Mensch! Zum "sich bewusst sein", da besteht ein riesengroßer Unterschied!

Nach meinen - fast 30 Jahre langen, bewussten Beobachtungen kann ich jetzt ziemlich sicher sagen, dass bei mir erst ab dem 32. Lebensjahr Bewusstsein auftauchte.

Heute stelle ich nach dem langen Beobachten meiner Mitmenschen - und in Reflexion zu mir - fest:



1. AGU und Unterbewusstsein:
Es gibt ein universelles, allgemein gültiges Unterbewusstsein „AGU“. (DI ER)

Dieses AGU ist permanent bei allen Menschen im Hinter- und Untergrund vorhanden und funktioniert immer.

Beispiel: Wenn man etwas Unangenehmes oder auch nur etwas Peinliches macht, dann gibt man es meistens sich selber nicht zu, dass es unangenehm war. Zumindest beginnt man einen Verdrängungsprozess, an dessen Ende das scheinbar vollständige Vergessen der unangenehmen oder peinlichen Situation steht.
Sein Unterbewusstsein (oder das AGU) kann man/frau hier nicht austricksen. Nur durch die Inanspruchnahme von professioneller Hilfe (Psychologen / Psychiater) kann man zum auslösenden Ereignis „zurückführt“ werden.
Nur an diesem zurückgeführten Zeitpunkt ist es möglich den Zugebeprozess zu beginnen und letztendlich durch „zu sich ehrlich sein“ inneren Frieden zu bekommen – bei der zwingend notwendigen Begleit-Voraussetzung, dass man sich an diesem zurückliegenden Zeitpunkt in seinen damaligen Reaktionen begreift, versteht und diesen zurückliegenden Zeitpunkt auch akzeptiert.

2. Akzeptieren und zugeben
Wenn man zum Zeitpunkt eines Ereignisses diesen Zeitpunkt mit all seinen Konsequenzen erfasst hat - dies verstanden hat - und das auch akzeptiert hat, erst dann kann man - aus dieser verständnisvollen Haltung heraus - zugeben.

3. Nicht zugeben können = sich belügen
Wenn ich zum Zeitpunkt eines Ereignisses diesen Zeitpunkt nicht wahrhaben will und die daraus sich ergebenen Konsequenzen nicht akzeptieren will – dann gebe ich nicht zu – dann bin ich unehrlich zu mir. Deutlicher gesagt, dann lüge ich mich an.
Diejenigen, die „nicht zugeben können“ = NZK-Problemfälle, die sind in der überwiegenden Mehrheit.

Die Extremform des "nicht zugeben Könnens" sind die
Soziopathen. (DI) - so schrieb ich das als Ergänzung aus eigenen leidvollen Erfahrungen im Jahr 2014 hier dazu.

Das muss ich heute, im Jahr 2022, deutlich korrigieren, denn das "nicht zugeben können" ist leider die Normalform, d.h. es betrifft fast alle Menschen.
________________________________________

Die Schlussfolgerungen aus 1 bis 3:

Sigmund Freud und auch seine Nachfolger, Nachdenker, Nachahmer waren überwiegend nicht in der Lage ihr „wahres eigens Ich“ „WEICH“ zu erkennen - weil sie NZK-Problemfälle waren und sind.

Da die überwiegende Mehrheit der Menschheit = >99% zu den NZK-Problemfällen zählt ist die Wahrscheinlichkeit extrem gering, dass echte Lösungen erarbeitet werden können,  d.h., Lösungen eher unmöglich sind. D.h. weiter, dass Erwachsene nur unter großen Anstrengungen und auch nur bedingt therapierbar sind, da, wie wir wissen, auch der Therapierende selbst ein Problem hat, welches zu einem hohen Verständnis des Therapierenden dem Therapiebedürftigen gegenüber führt.

Dies ist a. gut und b. auch hinderlich.

Dieser letzte Gedankengang ist schwer zu verstehen oder besser gesagt, zu akzeptieren, vor allem von den gescheiten Menschen unter uns. Wer dies nicht glaubt, der wird vielleicht einem Nobelpreisträger glauben. Lies dazu das erste Drittel des Buches von Daniel Kahnman "Schnelles Denken - langsames Denken" und Du wirst danach - wenn Du gescheit bist - auch nicht gescheiter sein! Dies ist keine Provokation von mir, nur die Wiedergabe der Ergebnisse aus diesem Buch - und eine traurige Wahrheit!
________________________________

 Einschub am 30.09.2014:

Vielleicht werden meine Gedankengänge durch 2 Fragen verständlicher:
a. Warum gibt es aktuell, im Jahr 2014 so viele Konflikte und Kriege? -> Weil wir wissen, warum das so ist!?  "
Wie Kriege und Konflikte verhindern?" (ER)
b. Warum gibt es eine immer weiter zunehmende Habgier und Raffgier der Menschen?

-> Weil wir zufrieden, oder unzufrieden sind!?
Wer mich kennt, der weiß, dass ich kategorische Fragensteller, wie zum Bsp. Politiker oder auch immer mehr zunehmend Philosophen, die keine Antworten geben, sondern nur weitere Fragen aufwerfen, verachte.

Siehe dazu "Philosophen können keine Antworten mehr geben" (ER)

Deshalb hier meine Antworten:

Antwort zu a:
Wüssten wir es, warum es Konflikte und Kriege zwischen den Menschen gibt und dies in unserer Zeit der gescheiten, nahezu allwissenden Menschheit, dann müsste es doch schon längst Lösungswege heraus aus diesem "Dilemma der Menschheit" geben, oder?
Ich habe bis dato, bis zum 30.09.2014, habe ich keine Lösungswege von anderen Menschen gefunden.

Jetzt die Antwort:
Es liegt an dem "nicht zugeben (können)" von über 99% der Menschen.
Wir werden von den Soziopathen, die überhaupt "nicht zugeben können", die kein Gewissen haben, ins Unglück, in Konflikte, in Kriege gestürzt. Wenn Soziopathen zugeben, dann nur "gezwungenermaßen" oder wenn sie das für strategisch notwendig erachten. D.h., in diesem Falle des "Zugebens" lügen sie.

Antwort zu b:
Weil wir Menschen nicht intelligent sind, wir sind
kontraintelligent. (DI)

Wären wir intelligent, dann würden wir an die Auswirkungen (Leid, Unglück, Zerstörung, Vernichtung, Tod) unseres raffgierigen Handelns denken.
Tun wir das? -> Das tun wir nicht!
Auch hier schöpfen vorrangig die Soziopathen das Geld ab in ihrer unermesslichen und ungebremsten Habgier.
Dies wiederum führt zu einem extremen Ungleichgewicht auf dieser Welt, was auf der einen Seite zu übertriebenem Reichtum bei Wenigen, auf der anderen Seite zu schlimmem Elend bei Vielen. Siehe dazu unbedingt "
Der Artikel 1 der Menschenrechte verhöhnt die Menschenrechte" (Aufruf Nr. 5) Ende Einschub

______________________________

 

Weiterer, notwendiger Einschub am 02.04.2020 - mitten in der Coronahysterie, wieder durch Fragen verdeutlicht:
1. Warum bekommen wir Menschen nicht die simple Wahrheit über das Coronavirus in den Medien, zumindest nicht nur die eine Seite des Coronahypes tagtäglich gezeigt, die nur die Angst und die Panik steigert, sondern auch die andere Seite aufgezeigt, dass das Coronavirus harmloser ist, als die meisten Grippeviren?
2. Warum kommen die Menschen selber nicht auf die Wahrheit zum Coronavirus?
Beantworte Dir diese Fragen selber! Hilfestellung dazu durch "
Die unausgesprochenen Vorteile des Coronavirus" (DI) Ende Einschub vom 02.04.2020
_______________________________

Und weiter im Text vom 19.01.2007:
 

Persönliche Anmerkung:
Hier möchte und muss ich meinen Gedankenfluss stoppen, da es sonst zu komplex und für die meisten unverständlich wird.
Wer hierzu weiter mit mir diskutieren möchte, dem gebe ich einige Stichwörter vor, die hier noch beeinflussend wirken: Prägung, Liebe, Grenzen erkennen können, realistische Ziele setzen können.
Kinder und vielleicht noch wenige Heranwachsende können eher dazu hingeführt werden zu verstehen, dass "die Wahrheit sagen" das einzig richtige Mittel ist, um (später) glücklich zu sein – wenn sie lernen "zuzugeben".

Einschränkungen:
Kinder und Heranwachsende vergleichen zu Recht und leider zu ihren nur kurzfristig erkennbaren Vorteilen.
Über Medien und wohlfeile Verhaltensweisen der Mitmenschen (Mainstream) werden zweifelhafte Möglichkeiten = Auswege aufgezeigt, die das Täuschen und Tarnen als gut und zum Teil legitim darstellen, um fragwürdige Ziele (Macht und Reichtum) zu erreichen.
__________________________

Schlechte Beispiele dazu:

a. Das Anschauen von Fernsehsendungen, die mit Lachern hinterlegt sind. Dies muss (wie auch das Rauchen) verboten werden, da sich kaum jemand bewusst ist – vor allem die Konsumierenden, wie wenig Chancen sie haben dem dabei sich stetig steigernd Prägendem zu entkommen.

b. Fernsehsendungen, die Gewalt zeigen, müssen verboten werden, da niemand gewährleisten kann, das nicht doch ein Kind selbst zum Nachahmer = Täter wird - was leider immer wieder passiert. Stichwort "Winnenden"

Siehe dazu: "Warum werden die Menschen nicht gescheiter?" (ER)

c. Gewaltspiele müssen verboten werden. Alleine schon die Wortkombination "Gewalt-Spiele" zeigt, wie krank unsere Gesellschaft ist, die solchen Irrsinn und Schwachsinn nicht nur von der Wortwahl her annimmt, sondern auch noch die Ausführung überwiegend akzeptiert.
Traurige Beispiel an Schulen haben wir weltweit genügend, die uns aufzeigen müssten, wo Handlungsbedarf besteht. Nur wer handelt?. Siehe dazu auch wieder das Stichwort "Winnenden" oder Donald Trumps Forderungen im Jahr 2018, die Lehrer zu bewaffnen!

d. Daumenhoch-Formate und pro und kontra - Formate, welche die Wutbürger befeuern und zu aggressiven Menschen führen. (siehe das Jahr 2018)

Wem liegt das Wohlergehen eines einzigen, wahrscheinlich fremden Kindes am Herzen? Den Soziopathen ganz sicher nicht!

Jedes Kind, welches in Nachahmung solcher Filme oder Gewaltspiele stirbt, jedes Kind welches in Folge solcher Filme oder Gewaltspiele seine Hemmschwelle (natürlich unbewusst) herabgesetzt bekommt ist eines zuviel.

Nach diesen nachvollziehbaren Erkenntnissen müsste eigentlich sofort das Ausstrahlen von solchen Sendungen verboten werden. Hierzu passt mein "Appell an die Philosophen" = Aufruf Nr. 2. Wenn Du kein Philosoph bist: Unfassbar, dass sich unsere "denktote Denkelite" dazu nicht dementsprechend äußert.

Wenn Du Philosoph bist: Fange mit dem DenKen (DI) an!!!


Die wohlfeilen Menschen werden sich jetzt auf mich einschießen (im wahrsten Sinn des Wortes) und zum Thema „Verbote“ gegen mich zu polemisieren beginnen.

Nur die Menschen sollten sich zum jetzigen Zeitpunkt die Frage stellen, warum alles heutzutage so ist, wie es ist.

Antwort: Weil alle zu feige sind etwas zu unternehmen gegen die Mächtigen, gegen die Soziopathen unter uns, die mit solchen Filmen, solchen furchtbaren und den Geist krankmachenden Spielen, mit Facebook etc. ihr Geld verdienen.

(Dieser letzte Satz ist - bis auf das Wort Facebook, wie die gesamte Abhandlung hier vom 29.01.2008.)

 

Erst Ende 2009 keimte dann der Verdacht in mir auf - und dies im Zusammenhang mit unserem Bundespräsidenten Hort Köhler und seinem "Nichtunterschreiben" des "Anti-Kinerpornographiegesetzes" (Nr. 128) - , dass es nicht nur die Feigheit der Mächtigen sein kann, evtl. sind diese Mächtigen nicht feige, sondern massive Problemfälle. Mittlerweile bin ich stark davon überzeugt, dass dies so ist.

Denke nur an Belgien in den 80er-Jahren mit den Kinderschändungen im Zusammenhang mit dem Fall Marc Dutroux, wo nur Dutroux angeklagt wurde und die Hintermänner nicht. Vermutungen damals, die ganz offen ausgesprochen wurden: Die Hintermänner sind auch in der belgischen Regierung zu suchen!
_______________________

 

Jetzt kommt es noch schlimmer.

Wer bis jetzt innerlich ungehalten wurde - eine Aversion gegen mich verspürte - der sollte nicht weiter lesen, weil Du wahrscheinlich zu den Problemfällen hinzuzuzählen ist:

Das Medium www, welches leider fast jedem Kind und Heranwachsenden und Erwachsenen zugänglich ist - ist das Gedankengut - nein, ist das Gedankenschlecht, das ist der Abschaum von einigen von uns Mitmenschen, die im Kopf krank sind – höchstwahrscheinlich auch wieder als Folge von Ereignissen, die aus ihrer eigenen Kindheit stammen. Denke nur an Kinderpornos, Kinderschänder, Tötungs- Szenen, Gewaltspiele u.s.w., u.s.w.

Warum gibt es nicht einige, wenige Volksvertreter, Richter, Medienstars, Philosophen, etc., die sich nicht nur öffentlich für Kinder aussprechen, sondern sich auch ernsthaft und nachhaltig dafür einsetzen, dass die Kinder eine liebevollere Welt vorfinden?

Antwort: Weil die meisten von ihnen feige sind die Wahrheit zu sagen. Weil sie um ihr Leben Angst haben von der Mehrheit der Spielenden (diese sind eigentlich die Leidtragenden) missverstanden und angegriffen zu werden – weil man ihnen ihre (lieb-)gewonnenen Gewohnheiten wegnimmt.
___________________________


Zum hier Geschriebenen vom 14.06.2006 möchte ich heute, am 11.03.2013 etwas ergänzen und meine Fragen von damals selber beantworten:

Erst in den letzten 3 Jahren ist mir die Erklärung dazu wie Schuppen von den Augen gefallen. Die Volksvertreter machen nichts, weil sie selber das Problem in sich tragen. Beweis: Wäre es nicht so, warum handelt denn keiner dieser Volksvertreter + ...... extrem und massiv gegen solche Abarten des Menschseins? - besser - gegen diese Bestien? Jeder einigermaßen normale Mensch sieht das bestimmt ähnlich. Warum klappt das da OBEN nicht???

Ist die Kirche da eine Ausnahme? Leider nicht!! Ich verweise hier auf die Missbrauchs-Skandale.
Gut, dass mit BENDEDIKT dem 16. wenigesten ein Verantwortlicher zurückgetreten ist.
Der Rest der Kardinäle sollte alsbald folgen, wenn sie noch einen Funken Anstand in sich verspüren. Ende Ergänzung

____________________________

Hier geht es weiter im Original vom 14.06.2006:
 

Warum gibt es nicht einige, wenige Volksvertreter, Richter, Medienstars, einflussreiche Philosophen, etc. die solches

a. verbieten und
b. abschaffen im Web?

Bitte an diesem Punkte keine wohlfeilen Argumente, dass das nicht geht.

Es geht alles – wenn man/frau nur will.

Ich denke, dass viele Volksvertreter, Richter, Medienstars, einflussreiche Philosophen selbst pervers sind und deshalb nichts unternehmen.

Wenn dem nicht so wäre, warum unternehmen diese Persönlichkeiten nichts? - für unsere Kinder? - zum Schutz unserer Kinder?

Die Kirche verhält sich zu diesem Thema nach meinen reiflichen Überlegungen geradezu fahrlässig und nachlässig gegenüber ihrem Religionsstifter
Gott oder Jesus und den Gläubigen.

Gott würde hier, wenn es ihn gäbe, so agieren, wie es in „Sodom und Gomorra“ erzählt wird. Nur, so schön treffend dies wäre, es passiert leider nichts.

Welche Kirchenvertreter sind nicht auch den Medien und dem Web anheim gefallen und von ihnen abhängig geworden?

Wie viele Kirchenvertreter wurden z. Bsp. schon als kinderschändende Individuen entlarvt und doch unverständlicherweise von der Kirche gedeckt und an andere Orte versetzt, wo sie ihr schändliches Treiben fortsetzten? Wo ist der Kirchenvertreter, der zugeben kann?

Wohlgemerkt – ich bin immer noch bei den Kindern und ich habe mich auch nicht gedanklich verrannt!
________________________________________

Weiter am 19.01.2007:

 

Meine Schlussfolgerungen aus den Schlussfolgerungen 2 + 3

- ganz weit oben (NZK-Problemfälle, nicht zugeben (können) von gemachten Fehlern):


Es gibt bestimmt einige Menschen, die das Vorgenannte verstehen - nur es gibt leider extrem wenige Menschen, die dieses Wissen auch umsetzen wollen, die sich trauen dieses umzusetzen, oder nur zu bequem sind oder zu feige.

Politisch ist da leider auch kaum etwas - eher nichts - zu erwarten, da jemand, der die Politikerlaufbahn einschlägt sich populistisch verhalten muss um gewählt und wiedergewählt zu werden.

Ein unpopulistisch (ehrlich) sich verhaltender Politiker (in dieser verlogenen Welt) kommt nicht nach oben.

Ein populistisch sich verhaltender Politiker kommt nach oben, aber was hilft das der Masse?
Siehe dazu die inszenierte Corona-Pandemie von 2020, die schon bis ins Jahr 2022 reindauert. Keiner dieser Massenmörder und Bestien in unserer Regierung ist willens und in der Lage (Der blinde Fleck beim DenKen) seine gemachten Fehler einzugestehen. Sie haben alle Angst - heute ist der 27.03.2022 - um ihr Leben, da sie wissen, dass ihre Verbrechen noch nicht mal durch den Tod angemessen gesühnt sind.

Da die Masse ihn, den populistisch sich verhaltenden Politiker wählt, bekommt die Masse die Politiker, die sie verdient.

Lösungsvorschläge erbeten an: 304uhr@gmail.de
____________________________________________________


Nun noch mal auf Sigmund Freud zu kommen und seiner am Anfang beschriebenen Schlussfolgerung des Vergessens von Unangenehmem:

Das Vergessen ist kein wirkliches Vergessen - es ist ein nicht zugeben können! Letztendlich ist es nur ein Verdrängen zum Nachteil des Verdrängenden und seiner Umwelt.

Ulrich H. Rose vom 19.01.2007
________________________________________________

Weiter gedacht:

Das AGU ist die Matrix zu allem Wissen, da es alles = allumfassend = das All umfassend = alles wissend = ist.

Wer jetzt, an diesem Punkt angelangt, noch aus dem hier Geschriebenen richtig schlussfolgern kann, der wird zu verstehen beginnen, dass wir aus ALLEM, was mit „glauben“ und „nicht zugeben können“ zusammenhängt, keine Erkenntnisse schöpfen können.
____________________

Weiter zusammengefasst / schlussgefolgert:
Wer nicht glaube und zugeben kann (dieses „zugeben“ ist extrem schwer bei uns Menschen, beim Mann aus arterhaltenden Beweggründen heraus noch mehr, als bei der Frau -> siehe die Studie des Psychologie-Professors George Smalley aus New York aus dem Jahre 2000, dass 73% der Männer und nur 11% der Frauen sich Fehlerlosigkeit zusprechen), der hat wahrscheinlich den Zugang zum AGU, der weiß, dass es so ist, wie es ist, weil es so ist, wie es ist. (EIISWEI = Es ist immer so, wie es ist, denn wie sollte es anders sein, als es ist?)

Siehe auch „
Intelligente Wesen denken nach Wahrscheinlichkeiten" (DI) mit dem Resultat, dass es dann keinen Streit geben kann.
___________________________________________

Nun die Überleitung von Sigmund Freud zu Albert Einstein:

Am Beispiel der Zeit möchte ich das verdeutlichen, die ich am 25.12.2004 innerhalb einer Stunde Nachdenkens für mich entschlüsselt habe.

Die Fragen, die sich zum Beispiel seit Jahren immer wieder auftun zum Thema quantenphysikalischer Verschränkungsphänomene, wie auch den Doppelspalteffekt sind bisher immer ohne Antworten geblieben. Wer daraus schlussfolgernd hinter allem stehend Engel oder ähnliches vermutet, oder den Quanten einen unsicheren Ort zuweist, der begibt sich auf den morastigen Pfad des
Glaubens (DI AWS).

Wer das Thema Zeit, so wie ich es entschlüsselt habe -- versteht, für den ist Folgendes klar:
Das Photon bewegt sich aus der Sicht eines Menschen mit Lichtgeschwindigkeit, d.h. mit und in der Zeit. Aus der Position und der „Sicht“ des Photons ist die Lichtgeschwindigkeit gleich NULL, gleichbedeutend mit zeitlos.
Nur wenn ich (z.Bsp. das Photon, das Licht) die Lichtgeschwindigkeit/Licht verlasse - mich verlangsame, dann entsteht Zeit und Materie.

Wenn ich als Beobachter, ich als Materiewesen und in der Zeit lebend, dieses Photon zu einem bestimmten „Zeitpunkt“ registriere an einem bestimmten Ort, dann hat das, wie schon richtig erkannt nur mit dem Beobachter, mit dem Messenden etwas zu tun. Dies ist quasi sein Problem - das Problem des Beobachters, weil er Zeit erleidet.

Das Photon selber ist, wie auch richtig schlussgefolgert, für den Beobachter in einer Wahrscheinlichkeitswolke verborgen – bis er es durch eine Messung an einem Ort erfasst wird.

Sehen wir uns mal den Beobachter, den Messenden, den Wissenschaftler mal etwas genauer an, dann wird Vieles noch fraglicher:
Er besteht aus Materie. Materie besteht - gehen wir mal von dem landläufig bekannten Atommodell aus - aus dem Atomkern (aus Protonen und Neutronen) und den Kern umkreisenden Elektronen.

Die Elektronen kreisen in einem unvorstellbar großen Abstand zum Atomkern, so dass man von außen betrachtet ein Atom eigentlich als „leer“ bezeichnen müsste. Die Hülle bilden die Elektronen.

Da die Hülle aus Elektronen, aus Wahrscheinlichkeiten besteht -- aus fast Nichts besteht und wir weiter aufgrund der Forschungen an Neutronen und Protonen wissen, dass diese immer kleiner werdenden Teichen wohl auch nur aus Energie = Licht? bestehen, dann frage ich mich, was bin ich oder das Beobachtete wirklich? Bin ich wirklich, oder bin ich nur manifestierte Energie (aus Materie und Zeit bestehend), die „zeitlose“ Energie zeitlich und an einen Ort - beim Beobschten - fixiert?


Mein Kommentar dazu am 11.03.2013:
Ich bin wirklich und die mich umgebende Umwelt ist ebenfalls wirklich.
Dies nur als Hinweis darauf, dass man sich in den vorangegangenen Überlegungen nicht verlieren darf und zu spinnen anfängt.


______________________________________________

Beispiel 2: Albert Einstein:


Das Universum ist unendlich endlich.

Das ist meine Erkenntnis vom 14.06.2006 und resultierend aus meinem Welt-Modell von 1987:

Begründung:
Durch den, nach Einstein’s Erkenntnissen, gekrümmtem Raum (aus der Sicht des Betrachters unterstellt man eine Endlichkeit, da man sich mittendrin sieht und eine konvexe = eine endliche Form unterstellt.) ergibt sich nach den menschlichem Erkenntnismöglichkeiten eine Grenze.
Nur welcher Mensch weiß, wo er sich befindet? Denkbar wäre ja auch, dass ich mich außerhalb der vorangedachten Möglichkeit befinde. Dann würde das Universum eine konkave = unendliche Form haben.


Da beides gedacht werden kann könnte das Eine, wie das Andere zutreffen.
Ist dann auch Beides gleichzeitig möglich?

Es ist beides möglich, weil Raum, Materie und Zeit ein Ergebnis aus der Reduzierung von Licht und der Lichtgeschwindigkeit sind.

Da nur das Licht eine NULL-Zeit hat* und alles, was langsamer, als das Licht ist, zu Materie und Zeit wird, erliegen wir der Illusion, dass Zeit vergeht.

________________________________


Wenn wir diese Gedankenfolge erfassen und verstehen wird Folgendes denkbar:

Zeit ist aus der Sicht eines Menschen gesehen unendlich, das heißt nach menschlichem Ermessen nicht wirklich vorstellbar. (wo ist der Anfang, wo das Ende???)

 

Raum und Materie sind endlich und nach menschlichem Ermessen vorstellbar und auch messbar.
Beispiel: Unser Universum ist scheinbar endlich, da die Hintergrundstrahlung vom Rande des Universums uns suggeriert, dass da Schluss ist.


Schlussfolgerung 1:
Da beides existiert (Licht und Zeit und Materie im Raum) gibt es das unendliche endliche Universum.

Schlussfolgerung 2:
Im Licht-Universum gibt es keinen Anfang und kein Ende – und keine Zeit.
Im Materie-Universum gibt es einen Anfang und ein Ende – und Zeit.
Da der Anfang und das Ende = Energie = Licht sind, fließt das endliche Materie-Universum in das unendliche Licht-Universum über. (der Urknall ist nicht der Beginn des Universums und auch nicht der Beginn der Zeit = eigene Erkenntnis von 1985) Demnach gibt es keinen Urknall, da alles IST.


Schlussfolgerung 3:
Beide Universen gehören als Einheit zusammen, sind untrennbar miteinander verbunden und fließen ineinander über. Das ist wohl kaum logisch begründbar und erklärbar, nur ich lasse es mal so stehen.
Warum nicht logisch? Es gibt keine 2 Universen, das ist Quatsch - wenn man den Begriff Universum verstanden hat. Nur im ersten Teilsatz "Beide Universen gehören als Einheit zusammen" ist dieser Quatsch enthalten und dieser erste Teilsatz relativiert sich im zweiten Teilsatz und bildet ein = mein Gedankenkonstrukt, um für den einen oder anderen Leser einen eigenen Gedankenweg zu öffnen.


* Erkenntnis vom 25.12. 2004 (Das Einstein’sche Zwillingsparadoxon mal anders gedacht) (ER ER 13)
Ulrich Rose, Ursensollen vom 14. Juni 2006
_______________________________________________

PAUSE, bald geht es weiter

 

Aus diesem Wissen speisend, d.h. nicht glauben, resultiert mein physikalisches Weltbild (seit 2004 sich immer mehr manifestierend), welches total mit meinem, schon vorher gebildeten (vom AGU gespeisten) philosophischen Wissen in der Quintessenz übereinstimmt.

(Philosophie im Herbst 2006 zu Ende gedacht)

Die Quintessenz aus beidem Wissen, dem physikalischen und dem philosophischen ist, dass ALLES mit allem verbunden und zeitlos ist.

Das bedeutet für mich - und am 14.06.2006 erkannt:
Tue niemandem etwas zuleide,

letztendlich triffst Du Dich nur selbst.
 


Jetzt werden viele zu dem von mir Geschriebenen sagen, dass

das zu einfach gedacht ist,
man das nicht so einfach sehen, formulieren, darstellen, erklären kann oder darf,
viel komplizierter ist, als der denkt
der nicht richtig tickt
u.s.w.

Für diejenigen, die sich in meine Gedankengänge noch nicht mal ansatzweise hineindenken können möchte ich selber gegen mich polemisieren und Argumentationshilfe gegen mich verschenken, wie

der ist nicht von dieser Welt
der ist realitätsfern
der ist ein Mutant. Diese Mutation muss sich erst mal als lebens- und nachahmenswert bestätigen um, wie schon erwähnt nachgeahmt zu werden - weil das „Nach-denken“ bei den Polemisierenden nicht klappt.

Hier möchte ich noch einige, weitere Hilfestellungen für die interessierten Leser geben, die sich bis hierhin gedanklich frei bewegen konnten:
„Manche Menschen sind so gescheit in ihrer Gescheitheit und ihrem Denken, dass sie den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen“

Hilfreich zum Verstehen meiner Gedankengänge ist ein hoher IQ ab 130 – dies ist aber keine Voraussetzung, da der IQ auch nur ein Abklatsch eines von Menschen unterstellten und nicht sauber, weil nicht sicher und klar definierten Begriffes „Intelligenz“ ist.
Siehe dazu die
Definition von Intelligenz (DI)

 

Ab hier stand im Original viel Quatsch und deswegen habe ich es mit aktuellen Gedanken gefüllt:

 

 


Zu guter Letzt noch ein paar wichtige Gedanken:


Wer den Sinn des Lebens erkannt hat, der weiß worauf es wirklich ankommt:


Auf die Harmonie mit sich selbst und der Umwelt.

Die Vorrausetzung dazu: Ehrlich sein zu sich und der Umwelt.
                                   - basierend auf den 10 menschlichen Grundwerten.
 


Damit bin ich am Ende meiner Ausführungen angelangt und habe am Beispiel von Sigmund Freud aufgezeigt, dass Wissenschaftler nicht wirklich weiterkommen, als bis zur nächsten Frage. Ganz besonders gilt das für Psychologen, die aktuell im Jahr 2022 immer noch nicht wissen, wie das menschliche Gehirn tickt. Auch den Psychologen (nicht nur den Kindern in den Schulen) muss als Grundvoraussetzung für ihr weiteres Denken und Forschen "Der blinde Fleck beim DenKen" eingetrichtert werden, damit sie

a. SICH und

b. die ANDREN begreifen lernen.

 

Voraussetzung ist das DenKen und „zugeben können“ gepaart mit der Erkenntnis, das der Glaube schädlich (das Gehirn krankmachend) ist.


Noch etwas zum Glauben:
Der christliche Glaube wäre o.k., wenn wir alle den Satz "Liebe Deinen Nächsten, wie Dich selbst" leben würden.

 


Nur die meisten Menschen, sind leider nicht in der Lage
- sich selbst zu lieben
- geschweige denn, andere Menschen zu lieben.

Einige, wenige Menschen sind dazu in der Lage - nehmen wir sie als Vorbilder und leben wir danach!


Das hilft aber nicht viel, da die Mächtigen auf dieser Welt uns nicht friedvoll und neidlos miteinander leben lassen wollen, da sie uns sonst nicht in ihrer Hand hätten.  Dieser Satz wurde am 15.08.2008 hinzugefügt.

Alles hier Geschriebene ist Wahrscheinlichkeiten unterlegen und ich bin darauf vorbereitet vielleicht irgend wann mal zu erkennen oder gesagt zu bekommen, dass das hier geschriebene, oder einige Details Quatsch sind.


Das, was hier von mir aufgezeigt wird, geht in Richtung von Verständnis gewinnen und um positive Gedanken und Gedankenansätze zu finden.


Wenn dadurch etwas Positives in Gang gesetzt wird, dann war es sinnvoll, was von mir geschrieben wurde und ich habe mein Teilziel erreicht die Menschen, wahrscheinlich wenige Menschen, dazu zu bringen selbstkritisch zu sein und nicht alles 1:1 so zu konsumieren, wie es gesagt wird oder geschrieben steht. Auch nicht diese Abhandlung über Einstein und Freud!!!

Siehe dazu unbedingt "
Gurdjieff's Idioten"
 


Interessante Gedanken zur Zeit siehe unter

"Im Licht ist Zeit und Materie enthalten"

 

_________________________________________



Hier noch mal der Spruch von Albert Einstein als Bild, den ich schon oben im Text erwähnte:

Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. Albert Einstein

Zum Spruch von Albert Einstein "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt" siehe auch "Wissenwiedergeber"

_________________________________________________________________________

 

Wenn die meisten sich schon armseliger Kleider und Möbel schämen, wieviel mehr sollten wir uns da erst armseliger Ideen und Weltanschauungen schämen. Albert Einstein
Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein. Albert Einstein
Große Geister haben stets heftige Gegnerschaft in den Mittelmäßigen gefunden. Albert Einstein im Jahr 1940 über Betrand Russell

Bertrand Russell und Abert Einstein waren sich in folgendem Punkt einig:

Man hat den Eindruck, dass die moderne Physik auf Annahmen beruht, die irgendwie dem Lächeln einer Katze gleichen, die gar nicht da ist. Albert Einstein und Schrödingers Katze

Kommentar zu diesem Spruch von Albert Einstein zu Erwin Schrödinger, und seinem Gedankenmodell von 1935 "Schrödingers Katze": So sehe ich das auch, und nicht, weil ich das von Einstein übernahm, denn diesen Spruch von Einstein entdeckte ich erst am 27.03.2022 und fügte ihn hier ein. Dazu habe ich mich schon vor Jahren weit aus dem Fenster gelehnt mit Sätzen wie "Es kann nie einen Quantencomputer geben", oder "Das Universum ist unendlich endlich", z. Bsp. enthalten in "Die Alanya-Deutung"

Tipp: Die Sprüche sind auch so - mit den Gänsefüßchen" zu googeln.

So, wie sich die Theologen mit Gott beschäftigen, so beschäftigen sich die Physiker mit Schrödingers Katze. Ulrich H. Rose vom 28.03.2022

_________________________________________________________________________

 

Hier geht es weiter zu "Das Zeitphänomen gelöst"

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ulrich Rose