Offener Brief an Joachim Gauck, Bundespräsident vom 28.07.2013

wegen des Artikels „Gauck in tiefer Sorge“ vom 26.07.2013 in der Passauer Neuen Presse.

Ulrich H. Rose vom 26.07.2013, Nr. 251

Sehr geehrter Bundespräsident,

Ihre Aufgabe ist es laut Ihrem Amtseid "Schaden vom Deutschen Volke abzuwenden"

Der genaue Amtseid lautet: Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde.

In der Nachricht der "Passauer Neuen Presse" vom 26.07.2013 lese ich zu meiner Überraschung doch Einiges, welches mich zweifeln lässt, ob Sie Ihren Amtseid richtig verstanden haben, oder anders gesagt, scheinbar ist Ihnen nicht bewusst, was damit gemeint ist.

In erster Linie gründet solch ein Amtseid - so denke und unterstelle ich - auf Ehrlichkeit. Ehrlichkeit sich selber gegenüber und Ehrlichkeit dem Deutschen Volke gegenüber.


Wie Sie schon richtig feststellen "hat die Spähaffäre mit Edward Snowden bei einem großen Teil der Bevölkerung nur eine geringe Bedeutung"
Warum ist das wohl so Herr Gauck?
Da ist es zu einfach zu sagen, dass man "dem größten Teil der Bevölkerung" Dummheit unterstellen kann, da das Thema nicht so einfach - zu komplex ist. Ich denke, hier liegt die Bevölkerung richtig.

Warum denke ich so, dass die Bevölkerung hier richtig liegt?

Weil es nicht richtig ist, dass Sie hier als Vergleich unsere deutsche und Ihre spezielle Vergangenheit in der DDR zum Thema Ausspähen mit einbringen. Sie schreiben es ja selbst, dass Sie der USA dankbar sind, weil sie uns nach dem Krieg zur Demokratie verholfen hat.


Ihr Satz "Wir Deutsche haben den Missbrauch staatlicher Macht mit Geheimdienstmitteln zwei Mal in unserer Geschichte erleben müssen" ist in keinster Weise in Bezug zu bringen mit dem nachvollziehbaren Sicherheitsbedürfnis der US-Amerikaner, sich vor verrückten, aggressiven, religiös und ideologisch sich verrannten Menschen zu schützen.

Solch ein schlimmer Vergleich, solch eine unüberlegte Bezugnahme darf einem Bundespräsidenten nicht unterlaufen!!!


Was passiert in den Köpfen der Deutschen durch Ihre unbedachten Äußerungen, Herr Gauck?
- Sie leisten hier einem "kleinen Teil der Bevölkerung" Vorschub sich dadurch weiter zu radikalisieren und den Hass auf Amerika von Ihnen indirekt genährt zu bekommen.

- Sie suggerieren hier dem "größeren Teil der Bevölkerung", in ihren Meinung falsch zu liegen.

Das gibt weiter Wasser auf die Mühlen der Unverbesserlichen und nährt den Eindruck der Ausländer vom dummen, nationalistisch geprägten Deutschen, der nur an sich und nicht an Andere denkt.


Jetzt möchte ich noch Generelles zu dem Thema der Abhöraffäre oder der Ausspähaffäre sagen:

Seit Monaten beobachte ich den Hype um dieses Thema und bin einerseits nicht erstaunt, welcher Menschentypus versucht sich dieses Themas zur eigenen Profilierung und des eigenen Nutzens zu bemächtigen. Andererseits war und bin ich immer noch erstaunt, dass der überwiegende Teil der Deutschen sich durch solche Profilierungsmaßnahmen nicht von ihrem gesunden Menschenverstand abbringen lässt, und solche Abhörmaßnahmen richtig einordnet.

Obwohl ich häufig nicht der Masse das Wort rede, in diesem Falle tue ich es gerne und aus voller Überzeugung heraus, dass hier der überwiegende Teil der deutschen Bevölkerung richtig liegt.


Wer die letzten beiden Absätze mit Aufmerksamkeit gelesen hat, der wird nicht übersehen haben, dass ich aus den Worten Abhöraffäre und Ausspähaffäre das Wort "Abhörmaßnahmen" gemacht habe.
Dieses Wort "Abhörmaßnahmen" war im Jahre 2002 (nach nine eleven) jedem Deutschen klar und verständlich zu erklären und kaum ein Deutscher war gegen solche nachvollziehbaren Maßnahmen.


Obwohl - nur ein Jahr zuvor - (und ich war damals mit meinen 50 Lebensjahren im Jahre 2001 dabei und kann mich auch heute noch gut daran erinnern) gab es bei dem Großteil der Deutschen zu "Abhörmaßnahmen" überwiegend und deutlich Kritik.

Heute traue ich es auszusprechen - 12 Jahre nach "nine eleven": Schon in der darauf folgenden Woche mit der Umkehr der deutschen Meinung zu "Abhörmaßnahmen" sagte ich im engsten Kreise, dass dies der positive Effekt von "nine eleven" auf die Menschen ist.

Genauer gesagt:
Vorher, vor "nine eleven" - wie auch jetzt schon wieder - machte sich die Meinung der Bedenkenträger und besonderer Parteigänger und abartiger Menschen auf den Weg, den vernünftigen Teil der deutschen Bevölkerung beeinflussend zu manipulieren.


Warum dies?
Ich fange mal - zum allgemeinen Verständnis - mit den abartigen Menschen an, die evtl. auch besondere Parteigänger und vielleicht auch unbewusst Bedenkenträger sind. Abartige Menschen, denken wir z. Bsp. mal an Pädophile, möchten nicht, dass ihre abartigen Neigungen bekannt werden. Haben solche Pädophilen etwas gegen "Abhörmaßnahmen" ? - ich denke eindeutig: ja.
Als 2. Beispiel nehmen wir gewalttätige Menschen, Mörder oder Terroristen. Haben solche gewalttätigen Menschen, Mörder oder Terroristen etwas gegen "Abhörmaßnahmen" ? - ich denke eindeutig: ja.


Nehmen wir dagegen den friedfertigen Anteil der deutschen Bevölkerung, und ich unterstelle, dass es der überwiegende Teil der Bevölkerung ist: Dann stelle ich für mich - und den friedfertigen Anteil der deutschen Bevölkerung - fest, dass ich und dieser friedfertigen Anteil der deutschen Bevölkerung nichts bis wenig zu verbergen hat.

Warum sollte ich und der friedfertige Anteil der deutschen Bevölkerung etwas gegen Abhörmaßnahmen haben, deren Ziel es ist, dass abartige Menschen erkannt - und wenn nötig isoliert - werden, damit der friedfertige Anteil der deutschen Bevölkerung davor geschützt ist?

Dieses, bisher hier Geschriebene wäre ja so einfach, richtig und leicht zu verstehen.
Nur, warum kehrt sich das Richtige und leicht zu Verstehende immer wieder ins Gegensätzliche um? (Ich erinnere damit an "Abhörmaßnahmen" vor und nach "nine eleven")

Weil es die abartigen Menschen unter uns gibt!

Ein abartiger Mensch fällt deutlichst auf, wenn er den Hang zu Pädophilie hat und deswegen Kinder belästigt, im schlimmsten Falle sie sexuell belästigt und schändet.
Anderweitig abartigere Menschen fallen bestimmt weit weniger in der Gesellschaft auf, wenn sie z. Bsp. den Drang zu großer Machtausübung haben. -> siehe dazu unbedingt
"Was ist ein Soziopath?" (Das sind Menschen, die Fehler nicht zugeben können.)

Dies - der Drang zur Machtausübung - kann sich bei einigen derart kanalisieren, dass sie im Sadomaso-Studio arbeiten um sich abzureagieren, einige prügeln wahllos auf andere Menschen ein, wiederum einige, geistig regere Menschen üben ihre Macht und Machtspiele auf subtilere Art und Weise aus. Diese letztgenannten, geistig regeren Menschen, auf die möchte ich im Besonderen kommen, auf diese geistig regeren Menschen zielt diese ganze Abhandlung hin.

Mit diesen "geistig regeren Menschen" meine ich diejenigen Menschen unter uns, die einen hohen, intellektuellen Status haben und die ihre Abartigkeit stark bändigen können oder sie - wenn möglich - durch Machtspiele befriedigen.


Viele dieser "geistig regeren Menschen" mit Machgelüsten und abartigem, meist verborgenem Hintergrund, gelangen dann auch an die Schalthebel der Macht und -- manipulieren uns. Zu ihrem Nutzen!!! Siehe dazu "Linke und rechte Gewalt in HH, G20 2017", dort besonders den Unterschied der Hemmschwellen beim Ausüben von Gewalt bei den G20-Teilbehmern und den G20-Gegnern.

Nur diese "geistig regeren Menschen" mit Machgelüsten und abartigem, meist verborgenem Hintergrund, sind gegen die "Abhörmaßnahmen" und stilisieren diese "Abhörmaßnahmen" zu Abhöraffären und Ausspähaffären hoch.

___________________________________________________

Einschub am 06.08.2014:
Hier noch ein Spruch von mir von heute und ein Ergänzungsspruch aus Arabien, die beide im Zusammenhang mit Edward Snowdon zu sehen sind:

Schweigen hilft nur den Tätern.
Es ist immer legitim sich zur Wehr zu setzen.
Deshalb kann man sein Schweigen brechen.

Wichtig ist dabei zu beachten:
Die Betonung liegt im letzten Satz auf dem Wort „kann
Das „Schweigen brechen“ wäre falsch, wenn das vermeintliche Opfer nur meint das Opfer zu sein und selbst zum Täter, oder auch nur zum Verräter wird.

Ulrich H. Rose vom 06.08.2014
___________________________________


Zum obigen Spruch von mir muss noch gedanklich ein Spruch aus Arabien mit eingeflochten werden, weil hiermit dann alles gesagt ist - und ich es nicht besser, als wie folgt, formulieren kann:
Wenn Du redest, dann muss Dein Reden besser sein,
als es Dein Schweigen gewesen wäre.


Einschub Ende
_____________________________________________________


Schlussbetrachtung:

Gut zu wissen, dass es die NSA gibt und das sie ALLES abhört.

Gut zu wissen, dass alle Menschen, die per neuer Medien kommunizieren, wissen, dass sie abgehört werden.

Gut zu wissen, dass auch die abartigen Menschen wissen, dass sie abgehört werden und dass diese abartigen Menschen dadurch sich beobachtet fühlen und sich mit ihren Abartigkeiten etwas zurückhalten müssen, oder sogar ganz zurückhalten - zum Wohle des friedfertigen, überwiegenden Teils der Bevölkerung.

Wenn es die NSA nicht gäbe, man müsste sie erfinden - zum Wohle der Menschheit.
Gut, dass es "nine eleven" gab und infolge dessen die Menschen begriffen, dass das Herausfiltern der abartigen Menschen richtig und wichtig war und immer noch ist.

Ohne "nine eleven" wäre die westliche Welt heute weitaus bedrohter. Gut, dass es die NSA gibt.

Herr Gauck, gehören Sie zu den Unverbesserlichen?
Herr Gauck, wir leben heute in einer freieren Welt, als vor 50 Jahren.
Gerade Sie müssten das wissen und zur Genüge erfahren haben. (Sie erwähntes es ja auch in dem Artikel)
Sind Sie unverbesserlich Herr Gauck, oder lassen Sie das hier von mir Niedergeschriebene so gelten?

Ich brauche keine Antwort Herr Gauck, wenn Sie eine Antwort haben, dann teilen sie diese dem deutschen Volke mit.

Und noch etwas Herr Gauck:
Einem Verräter, wie dem Edward Snowden Hochachtung zollen, das ist ein Fauxpas sondergleichen.
Ein Verräter ist und bleibt ein Verräter - mehr nicht!

Ich möchte die Deutschen sehen, die einem Verräter von technischen Details in der Firma, in der sie arbeiten, Hochachtung zollen, weil dadurch ihre Firma pleite geht und sie ihre Arbeit dadurch verlieren.

Ich möchte den Kirchenvorstand sehen, der einem Verräter von delikaten Details der Kirche Hochachtung zollt.
öchte den Kirchenvorstand sehen, der einem Verräter von delikaten Details der Kirche Hochachtung zollt.
Ich möchte den Familienvorstand sehen, der einem Familienmitglied Hochachtung zollt, weil es Intimes der Familie nach außen trägt - verrät.

Ein Verräter ist und bleibt ein Verräter - mehr nicht!
Ein Verräter wird nicht besser, wenn er - was auch immer - verrät.

Ein Bundespräsident wird evtl. besser, wenn es etwas richtig stellt.
Stellen Sie das bitte dar und klar in einem verständlichen Zusammenhang!
In diesem Falle dürfte Ihnen das bestimmt leicht fallen - bei Ihrer Vergangenheit.

Und noch etwas Herr Gauck: Sie können jederzeit - wie auch jeder andere Deutsche - offen telefonieren und auch mailen - als friedliebender Deutscher. Oder meinen Sie allen Ernstes, dass die NSA sich für Belanglosigkeiten interessiert?

Die und Ihre Freiheit ist durch solche Abhörmaßnahmen in keinster Weise eingeschränkt.
Denken Sie mal, denken Sie noch mal nach und 50 Jahre oder auch 70 Jahre zurück!!!!

Hochachtungsvoll
Ulrich H. Rose
vom 28.07. 2013 und fertig gestellt am 15.08.2013

______________________________________________________________________

Querverweis - mit Paralleleln? - auf "Köhler macht sich schuldig an unseren Kindern"

Und lese vor allem "
Die NSA-Farce" (Nr. 256), wo sich Helmut Schmidt zu Wort meldete.

 

Hier geht es weiter zu "Offener Brief an Horst Köhler, Bundespräsident"

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ulrich Rose