Kinder glaubten früher, dass der Klapperstorch die Kinder bringt

Kinder glaubten früher, dass der Klapperstorch die Kinder bringt.

Dann wurden sie im vorigen Jahrhundert aufgeklärt.

Heute glaubt kein Kind mehr an den Klapperstorch.

Ulrich H. Rose vom 29.06.2020

Die Erwachsenen glaubten früher an Götter und bauten dafür große Gebetshäuser, um diese Götter anzubeten.

Und der Glaube hört nicht auf. Im Jahr 2020 glauben die meisten Menschen, dass wir eine Pandemie haben, obwohl es keine Anzeichen dafür gibt.

 

Zurück zum Gottglauben:

Dieser Gottglaube hatte Jahrhunderte Bestand – bis zum 18. Jahrhundert. Dann begann zwischen 1720 und 1800 die Epoche der Aufklärung, die auch als der Beginn der modernen Zeit beschrieben wird.

Diese Zeit der Aufklärung verbreitete sich in ganz Europa. Die Aufklärung kann auch als bürgerliche Bewegung gegen den Adel bezeichnet werden, der im 18. Jahrhundert den Ruf hatte, rücksichtslos und gleichgültig gegenüber dem Volke zu sein und immer nur seine Vorteile im Fokus hatte. Über die Konsequenzen des rücksichtslosen Vorgehens dachte der Adel nicht nach, noch besser, wollte er nicht nachdenken. Dem Adel war es nur wichtig sich seine Pfründe zu sichern und wenn möglich auszubauen.

Die Zeit der Aufklärung stellte das Wohl des Volkes über das Wohl des Adels, hinterfragte die bestehenden Herrschaftsstrukturen und stürzte diese 1789 in der französischen Revolution.

Anmerkung: Immanuel Kant, der immer mit dem Zeitalter der Aufklärung in Verbindung gebracht wird, den habe ich hier bewusst weggelassen, denn seine Gedanken dazu sind nicht lesenswert und demnach auch nicht wiedergabewert, da sie nur Verwirrung stiften. Egal, was Du dazu im Original, oder in den späteren Interpretationsversuchen auch liest, es macht Dich irr und wirr im Kopf.

Jetzt der wichtige Satz: Wenn Du das nicht glaubst, weil Du evtl. eingetrichtertes Wissen in Deinem Kopf hast, dann lies "Immanuel Kant ein irrerer Wirrer?"

 

Um wieder zum Gottglauben zurückzukommen, einen kleinen Ausschnitt aus „Ludwig Marcuse, Aufklärung damals und heute" vom 07.02.1964 DIE ZEIT:

Heute erscheint diese „Aufklärung“ vor allem in zwei Zusammenhängen: (erstens) als historische Kategorie; für Deutschland die sieben Jahrzehnte zwischen 1720 und 1790, in denen Mythen, kirchliche Dogmen, Metaphysiken zerstört wurden. Jene Aufklärung war das Jahrhundert gegen den Schwindel der Priester und den Aberglauben der Analphabeten, das enthusiastische Jahrhundert des Glaubens an Akademien, das klassische Jahrhundert des Preises auf das Natürliche Licht, die Vernunft.

 

Wenn man das liest, dann könnte man aus der heutigen Sicht von 2020 meinen, dass vor ca. 60 Jahren das Thema Glauben beendet war. Nochmal: Das 18. Jahrhundert war das Jahrhundert gegen den Schwindel der Priester. Nur war folgt direkt danach? Das 18. Jahrhundert war auch das enthusiastische Jahrhundert des Glaubens an die Akademien.

Löste da etwa ein Glaube (an Gott oder Götter) den Glauben an die Wissenschaft ab?

 

Dann springen wir mal wieder ins Jahr 2020: Heute ist Montag, der 29.06.2020.

Wenn wir nun die Zeit der Aufklärung mit unserer Zeit vergleichen, dann gibt es eindeutige Parallelen festzustellen.

Nehmen wir uns erst Mal den blauen Teil vor und münzen diesen auf das Jahr 2020 um:

 

In dem Jahr 2020 verbreitete sich im Frühjahr neuer, ein harmloser Grippevirus namens Coronavirus weltweit. Da er eine schnellere Ausbreitungsgeschwindigkeit hatte, als andere Grippeviren, war das Ende der Ansteckungswelle schon in der 13. KW (23-29.03) und damit größtenteils auch eine Herdenimmunität erreicht. Dies war eindeutig aus den Grippekurven – auch im Vergleich zu den Jahren zuvor – abzulesen. Trotzdem wurden am 23.03.2020 – in der 13. KW - Ausgangssperren verhängt. Warum das? Gerade Virologen müssten doch solche Kurven lesen können – um dann als Berater der Politiker – diese Erkenntnisse wahrheitsgemäß weiterzugeben. Damit verweise ich auf den braunen Satz, dass wir im 18. Jahrhundert im Glauben an die Akademien – an die Wissenschaft – angekommen sind.

Glaube ist wenig nützlich, es sei denn, es stellt sich heraus, dass der Glaube richtig war.

Besser ist es Wissen zu haben und dieses richtig zu deuten oder zu interpretieren.

Das geschah aber nicht im Frühjahr 2020 weltweit, sondern viele Politiker glaubten nur sehr wenigen Wissenschaftlern, und zwar nur den Wissenschaftlern, die eindeutig eine falsche Interpretation der Daten lieferten. Die anderen Wissenschaftler - mit anderen Meinungen - wurden leider nicht gehört, diese wurden sogar verunglimpft und als Verschwörungstheoretiker hingestellt. Es gab auch in den nachfolgenden 3 Monaten kein einziges Statement nur eines andersdenkenden Wissenschaftlers in den Leitmedien. Das war bisher einmalig in der deutschen Geschichte, des deutschen Journalismus. O.k., seit 2016, seit Donald Trump, sind wir ins Lügenzeitalter eingetaucht. Das hätte aber nicht bedeuten müssen, dass sich unsere Journalisten - allesamt in den Leitmedien - in nur 4 Jahren zu Lügneristen entwickeln würden.

 

Was geschah nun genau im Frühjahr 2020 in den Köpfen einiger Virologen und in vielen Köpfen der Politiker? Der Glaube kann es ja nicht gewesen sein, der die Virologen dazu trieb, den Politikern falsche Interpretationen zu liefern – wider besseres Wissen.

Auch die allermeisten Politiker müssten gewusst haben, dass ihnen falsche Interpretationen von den Virologen geliefert wurden.

 

Die Antworten sind schon im blauen Satz ganz oben versteckt enthalten.

Ich gebe ihn nochmal 1:1 wieder und ergänze ihn mit hellblauen Sätzen:

 

 

Diese Zeit der Aufklärung verbreitete sich in ganz Europa.

Das Corona-Virus verbreitete sich in ganz Europa.

Die Aufklärung kann auch als bürgerliche Bewegung gegen den Adel bezeichnet werden, der im 18. JH den Ruf hatte, rücksichtslos und gleichgültig gegenüber dem Volke zu sein und immer nur seine Vorteile im Fokus hatte.

Die Aufklärung der Bürger geschah nicht, da bestochene Virologen – Hand-in-Hand – mit den Politikern, rücksichtslos und gleichgültig dem Volk gegenüber, sich ihre Vorteile sicherten.

Über die Konsequenzen des rücksichtslosen Vorgehens dachte der Adel nicht nach, noch besser, wollte er nicht nachdenken. Dem Adel war es nur wichtig sich seine Pfründe zu sichern und wenn möglich auszubauen.

Über die Konsequenzen dieses rücksichtslosen Vorgehens dachten weder die Virologen noch die Politiker nach, noch besser, es wollte keiner darüber nachdenken. Wichtig war nur das Volk in Panik und Angststarre zu versetzen, um dadurch hohe Zustimmungswerte zu erlangen und um die eigenen Pfründe weiter auszubauen.

 

Jetzt wieder überleitend zum braunen Teil:

Folgt nun im Jahre 2021 ein Jahr der Aufklärung - gegen den Schwindel der Virologen und Politiker, oder wird das Volk den dreisten Lügen weiter glauben und sich alle irren Maßnahmen willenlos hingeben, wie Zwangsimpfungen, Abstandsregeln, Maskentragen u.s.w.? Es ist zu befürchten, dass weder die Politiker noch das Volk  einen Anflug von Vernunft (ER DAW23) zeigen werden und die Zeiten der Aufklärung im 18. Jahrhundert und auch im Jahre 2021 keine Zeiten der Aufklärung, sondern Zeiten des Wahnsinns waren und wieder sein werden?

 

Ist da evtl. der Gottglaube, oder der Glaube an den Klapperstorch hinnehmbarer?

______________________________________________________________________

Die 3 schlimmsten Lügen, die der Menschheit in den letzten drei Jahrtausenden untergejubelt wurden, zum Teil mit Hosianna und gebetsmühlenartigen Wiederholungen, zum Teil mit Angst und Schrecken, zum Teil mit Gewalt, zum Teil mit List und Tücke:

 

1. Es gibt Gott oder Götter

2. Fett ist schädlich.

3. Es gibt im Jahr 2020 eine Pandemie

 

 

 

Die Reihenfolge ist begründet durch die Zahl der Toten.

Zu 1.: Im Namen Gottes, oder des Glaubens an Gott, wurden die allermeisten Kriege mit Milliarden Opfern in den letzten 3 Jahrtausenden geführt. Die Lüge von Gott, das ist die übelste und die leidbringendste Lüge von allen Lügen.

Zu 2.: Durch die Low Fat-Industrie mit ihren Lügen und dem Reduzieren von Fett in der Nahrung wurden Monster geschaffen, die immer mehr und mehr essen wollen mit Millionen frühzeitiger Sterbefälle jedes Jahr. Die Todeszahlen dazu wegen Übergewicht liegen hier bei 5 bis 20 Millionen weltweit pro Jahr. Bei den höheren Zahlen ist der überhöhte Zuckerkonsum mit berücksichtigt. Siehe dazu "Der Glyphosat-Wahnsinn" (DI)

Zu 3.: Zu den bis dato 29.06.2020 vom WHO gezählten 0,5 Millionen Coronatoten (zu 99% zu hohe Zahlen) kommen ein Vielfaches an Toten durch Kollateralschäden, wie erhöhte Selbstmordraten, Kindesmisshandlungen und Kindestötungen, Hungertote in den ärmeren Ländern, u.s.w., u.s.w. hinzu. Wenn dann noch zu schnell umgesetzte und zu wenig überprüfte Zwangsimpfungen hinkommen, dann dürften sich die Todeszahlen insgesamt nochmal verdoppeln. Diese Lügen sollten eigentlich leicht durchschaubar sein. Leider hat Donald Trump uns des Lügenzeitalter beschert, welches es der Masse Mensch - nach 4 Jahren Dauerberieselung und der Hinnahme von Lügen - nicht mehr sicher erlaubt, die Wahrheit zu erkennen.

 

Zusammenfassung:

Zu 1: Der Glaube raffte über 3 Jahrtausende Milliarden Menschen dahin.

Zu 2: Die falsche Ernährung und zuviel an Nahrung rafft jeder Jahr 20 Millionen dahin.

Zu 3: Die Kollateralschäden durch den Coronawahnsinn liegen weltweit bei 5 Millionen.

Wir können nur hoffen, dass einige Politiker sich ehrlich machen, wie man heutzutage sagt, um diesem Wahnsinn ein Ende zu bereiten.

______________________________________________________________________

Schweigen ist wie lautes Zustimmen. Spruch von Ulrich H. Rose vom 15.10.2016

___________________________________________________________________________

 

Zum Thema Glauben siehe:

- "Andauernder Wahnsinn Glaube" (DI) und

- "Der Glaube ist das allergrößte Problem der Menschen" (DI)

___________________________________________________________

 

Eine laute Stimme mit festem Anschlag:

 

Konstantin Wecker: Willy 2020

 

 

Und ein Lied für die Aufrechten und Unbestochenen:

 

Reinhard Mey - Zeugnistag

 

Zum Abschluss ein Lied zur Mahnung an die uns Anlügenden:

 

Es ist an der Zeit: Reinhard Mey, Hannes Wader, Konstantin Wecker in Kloster Banz 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ulrich Rose