Beeinflussung von Stammhirn zu Großhirn und umgekehrt

Hierher übertragen aus dem Erkenntbnis-Reich.de am 11.05.2022,

was auch nötig war, denn dort war Einiges vor 4 Jahren

von mir unüberlegt und zum Teil falsch niedergeschrieben worden.

 

Ulrich H. Rose vom 28.05.2018

Beeinflussung von Stammhirn zu Großhirn und umgekehrt

oder:

Gegenseitige Beeinflussung von Großhirn und Stammhirn zur eventuellen Bewusstseinsbildung.

 

Das Stammhirn (bei mir vereinfach für Hirnstamm + Hypothalamus + Hypophyse + Kleinhirn + Zwischenhirn) hat die Dominanz zu > 99% über das Großhirn. Wir meinen mit dem Großhirn zu Denken und mit diesem Denken aktiv unser Leben zu bestimmen. Das ist ein Trugschluss!
Wir meinen rationale Entscheidungen zu treffen, zu > 99% sind es - laut den Psychologen - emotionale Entscheidungen. Demnach liegt die Schaltzentrale im Stammhirn und das Großhirn ist nur Befehlsempfänger - und meint zu denken.
Das Großhirn arbeitet nur weisungsgezogen!

Siehe im nächsten Bild die Beeinflussungsrichtungen. Die Dominanz liegt eindeutig beim Stammhirn.

Die maximale Beeinflussung/Beherrschung von seinem Stammhirn durch das Großhirn liegt bei einem bewussten/intelligenten Menschen bei 49%.

Diese Zahl von 49% kann auch stark übertrieben sein, sie soll nur versinnbildlichen!

 

Damit will ich deutlich machen, dass die Dominanz im Gehirn immer - und das auch bei bewussten Menschen - das Stammhirn hat. Letztendlich sind wir der Spielball unseres Stammhirns und chancenlos gegen diese Übermacht, die uns Dinge tun lässt, die mal unvernünftig, mal irre, mal brutal und unmenschlich sind.

Siehe dazu den, ab dem Jahre 2020, ablaufenden Coronawahn der inszenierten Coronapandemie, der gleichermaßen über alle Bevölkerungsschichten verteilt war. 

 

Siehe dazu die Beschreibungen von kontraintelligent, intelligent und bewusst. (DI)

Auch ich komme nur annähernd an die 49% - evtl. auch nur an 10% - ran, da ich überwiegend hormongesteuert bin. Ich sage dazu: "Ich bin hormonblind"

 

 

Wenn die Beeinflussung des Großhirns überwiegen würde, so denke ich, dann ist solch ein Mensch nicht lebens- und überlebensfähig, da er ja dann auch über lebenserhaltende Systeme rational entscheiden würde. Das könnte den Tod des Körpers nach sich ziehen.

Aus dem teilweisen Verstehen des Stammhirns durch das Großhirn
kann es zu einer Bewusstseinsentwicklung kommen.

Ulrich H. Rose vom 28.05.2018

 

Ohne die Beeinflussung des Gehirns durch äußere Einflüsse
kann es keine Bewusstseinsentwicklung geben.

Ulrich H. Rose vom 29.05.2018

Was sagt dieser Satz aus? Diese Frage stellte ich 4 Jahre später, am 12.05.2022. Hier die Antwort:

Dieser Satz sagt indirekt aus, dass das Gehirn im Zusammenspiel mit seiner Umwelt viele Jahre braucht, um so viel ein Eindrücken und Informationen zu sammeln, um sich daraus ein Gesamtbild zu schaffen, was es dem Gehirn ermöglicht sich in diesem Gefüge zu sehen und zu positionieren, um zu einer Verortung seiner Selbst zu kommen.

 

Jetzt wechseln wir zum Menschen über, in dem dieses Gehirn steckt: Um sich solch ein Gesamtbild zu schaffen - und das bei 8 Mrd. Menschen in den unterschiedlichsten Umwelten bei unterschiedlichsten Ernährungsweisen bei unterschiedlichsten Schulen / Bildungseinrichtungen, was wiederum 8 Mrd. unterschiedlichste Gesamtbilder ergibt, welches nur einen kleinen Ausschnitt des Gesamtbildes aller 8 Mrd. Gehirne ausmacht, und daraus eine Bewusstseinsentwicklung zu mutmaßen, dazu braucht es mindestens 40, wenn nicht sogar 60 Lebensjahre an großer Neugierde und Auffassungsgabe, um zu einer Verortung seiner Selbst zu kommen, damit sich daraus eine Bewusstseinsentwicklung ergibt.

Nur diesen Zeitpunkt, oder auch Bewusstseins-Einstieg, den ich hier beschreibe, der nur in einem gesetzteren Alter erfolgen kann, der hat noch einige Eckpfeiler, die zuvor gesetzt werden müssen, um überhaupt hin zum Bewusstseins-Einstieg zu kommen.

 

Diese Eckpfeiler sind für das jeweilige Gehirn zwingend notwendig, um diesen Weg überhaupt beschreiten zu können. Zu Beginn muss das Gehirn sich selbst eine Struktur erschaffen, damit von Außen* kommende Informationen beurteilt (auf Richtigkeit kontrolliert) werden und danach so abgelegt werden, dass sie wiedergefunden werden. * wird bei mir GROß geschreiben!

 

Nun zu den 2 Eckpfeilern, die ich in meinen 3 Domains schon häufig - und auch in anderen Zusammenhängen - beschrieben habe, und die zu Bewusstsein des Gehirns bis hin zum "sich bewusst werden" (DI Startseite / Betrug und Selbstbetrug / N200/N400) führen:

1. Das DenKen

2. Die Intelligenz

 

Damit endet die Beantwortung der Frage vom 12.05.2022 zu "Ohne die Beeinflussung des Gehirns durch äußere Einflüsse kann es keine Bewusstseinsentwicklung geben"

Lese Dich in die Punkte 1 + 2 ein und arbeite an Dir, denn diese beiden Punkte erfordern viel Arbeit Deines Gehirns, was ich - wenn wir beide es genau nehmen, das sind DU und ICH - hier direkt angesprochen habe, denn DU bist Dein Gehirn! Ende der Beantwortung


______________________________________________________

Bewusstseinsentwicklung Großhirn Stammhirn nach Ulrich H. Rose vom 28.05.2018
Aus dem teilweisen Verstehen des Stammhirns durch das Großhirn kann es zu einer Bewusstseinsentwicklung kommen. Ulrich H. Rose vom 28.05.2018
Ohne die Beeinflussung des Gehirns durch äußere Einflüsse kann es keine Bewusstseinsentwicklung geben. Ulrich H. Rose vom 29.05.2018

Sich bewusst werden

Wer zu Bewusstsein gelangt ist über das DenKen, einem äußerst anstrengenden Vorgang im Gehirn, der ist deshalb nicht automatisch "sich bewusst".

Zwischen Bewusstsein haben, welches sich in vielen
Bewusstseinsstufen (DI) fließend steigern kann, und "sich bewusst sein", da liegen Welten!

Vorerst möchte ich das nur an Zahlen verdeutlichen, weil ich es für fast unmöglich halte - nach der Definition von Bewusstsein - dies noch mit Worten erklären zu können. Ich will es trotzdem mal krückenhaft versuchen:

Ein Mensch ist sein Gehirn im Erfassungsvermögen von sich und der Umwelt.

Dies kann - wie von mir im Erkenntnis-Reich.de, in Definition-Intelligenz.de und in Definition-Bewusstsein.de beschrieben - dazu führen, dass sich das Gehirn selbst - im Zusammenspiel von Großhirn und Stammhirn bewusst wird.
Die Folgen von Bewusstsein wären: "
Die 10 menschlichen Grundwerte" werden nicht nur verstanden sondern auch gelebt. Ich persönlich kennen keinen Menschen, der diese geistig enorme Leistung vollbracht hat! Dieser Mensch würde nicht nach den "2 Lebenserhaltungsprinzipien" leben, dieser Mensch würde intelligent und liebevoll sein!


Und jetzt kommt der riesige, gedankliche Sprung zum "sich bewusst sein": Dieses Gehirn erfasst nicht nur die Umwelt und sich - in seinen Reaktionen (wie soll ich wissen was ich denken, bevor ich höre, was ich von mir gebe), sondern dieses Gehirn kann durch Bilden der immateriellen Gedankenwolke "sehen", dass es Teil des Ganzen ist und "sieht" somit den Sinn des SEINS - ist verbunden mit dem AGU. Besser ist es mit Worten nicht zu erklären!

Jetzt zu den nackten Zahlen:
Bewusst ist jeder 200.000ste Mensch, das sind ca. 30.000 Menschen weltweit.

"Sich bewusst" ist jeder 30millionste Mensch, das sind ca. 150 Menschen weltweit. (jeweils Kinder nicht mitgerechnet, die kein Bewusstsein haben können)

Ulrich H. Rose vom 29.05.2018
_________________________________________

Die Quintessenz aus ALLEM:
Es geht so weiter mit den Konflikten und Kriegen.
Wer sollte diesem Irrsinn auch Einhalt gebieten? Unsere Intellektuellen garantiert nicht! Siehe dazu "
Wissenwiedergeber" und "Die zunehmende Beschleunigung"
_______________________________________________________________________________________

 

Nachtrag ca. 2 Wochen später, am 11.06.2018: Endlich - nach ca. 45 Jahren des DenKens - habe ich es geschafft Bewusstsein einfacher zu definieren! Über den Ansatz hier, der dominanten Beherrschung des Großhirns durch das Stammhirn und durch besondere Erlebnisse in den letzten 5 Monaten, bin ich gestern Abend auf eine ideale Idee gekommen mich zu fragen, was das Gegenteil von Bewusstsein ist. Die letzten Stunden in der Nacht hat die Lücken in meinem Großhirn, die gestern Abend noch bestanden, geschlossen.

Um 6:50 setzte ich mich hin und schrieb:

 

Was ist das Gegenteil von Bewusstsein?

Wenn das Stammhirn* den gesamten Organismus inklusive Großhirn dominiert.

* bei mir vereinfach für Hirnstamm + Hypothalamus + Hypophyse + Kleinhirn + Zwischenhirn
 

Bewusstsein wäre demnach:

Sich vom Stammhirn nicht dominieren zu lassen.


Detaillierter: Bewusstsein ist, durch DenKen dem Großhirn die Möglichkeit geben, sich nicht ganz hilflos dem dominanten Stammhirn zu ergeben. Ein wahrscheinliches Ergebnis kann sein, dass sich das gesamte Gehirn - in sich - zu verstehen beginnt in seinem animalischen Streben nach Macht und Einfluss, um zu überleben. Ein weiteres, wahrscheinliches Ergebnis des Großhirns kann der Wunsch sein, friedlich und liebevoll in dieser Welt zu leben um seine animalischen Triebe - soweit es dem Großhirn möglich ist - einzudämmen.
Wenn das passiert, dann entdeckt das Großhirn, dass es damit
ziemlich alleine ist. Wenn dieser Punkt erreicht wird, dann kann es sein, dass das Stammhirn wieder die alleinige Oberhand gewinnt, um dem Wohlfühlerhaltungsprinzip gerecht zu werden. Ende Nachtrag

___________________________________________________________________

Bewusstsein ist durch DenKen dem Großhirn die Möglichkeit zu geben sich nicht ganz hilflos dem dominanten Stammhirn zu ergeben. Ulrich H. Rose vom 11.06.2018

Nachtrag 3 Monate später am 06.12.2018 und auch als Wiederholung gedacht:
 

SICH bewusst sein, das ist etwas ganz Anderes, als Bewusstsein haben.

Nicht nur die nackten Zahlen - jeder 200.000ste hat Bewusstsein, jeder 30Millionste ist "SICH bewusst" zeigen das.

Auch die folgende Beschreibung dazu dürfte die Riesenunterschiede zwischen "Bewusstsein haben" und "SICH bewusst sein" deutlich machen:

Wir Menschen, wir sind unser Gehirn.
Unser ICH-Empfinden entsteht in unserem Gehirn.
ICH, ich bin mein Gehirn.

 

Dieses Gehirn, mein Gehirn - Dein Gehirn, das will überleben.
Du meinst, dass Du überleben willst - NEIN, es ist Dein Gehirn, das überleben will. Deshalb steuert es Dich und Du meinst rationale Entscheidungen zu treffen.

Dem ist nicht so, denn Du triffst zu annähernd 100% emotionale Entscheidungen, die aus Deinem Stammhirn kommen.


 

ALLES, was lebenswichtig für mich ist, vor allem die Erhaltung meines Körpers, das steuert mein Gehirn. Deshalb gibt es auch keine Körpersinne, sondern nur den Gehirnsinn


Wer sich von seinem Gehirn nicht gänzlich (ver-)leiten lässt, sondern begreift, was da abläuft, wie Aggression, Apathie, Euphorie, etc., und dem manchmal "bewusst" entgegensteuern kann, der entwickelt ein Bewusstsein in SICH. Eigentlich ist es ein Verstehen des Gehirnes von sich selbst über viele Ebenen. Siehe dazu
"Die Bewusstseinsebenen".

Beim Emporklettern der Bewusstseinsebenen kommt das Gehirn irgendwann mal an den Punkt, wo es sich selbst begreift. Dies ist die Bewusstseinsebene 671. 671 liegt einen Tick über 670, der Bewusstseinsebene "Erkenntnis".

Wer die Bewusstseinsebene "Erkenntnis" erreicht hat, Albert Einstein war zum Beispiel einer der wenigen Menschen, der kann darüber hinaus - und mittels Bilden der "immateriellen Gedankenwolke" es schaffen, dass sein Gehirn "SICH selbst bewusst" wird.

Dieses, dass das Gehirn "SICH selbst bewusst wird", das ist ein riesiger evolutionärer Schritt, der nur wenigen Menschen zuteil wird.

Wenn ein Gehirn diesen gewaltigen Schritt von der Bewusstseinsebene 670 zur Bewusstseinsebene 671 geschafft hat, dann beginnt es zu erahnen, dass es nur ein kleiner Teil des gesamten Universums ist, gleichzeitig aber das gesamte Universum
IST. Das kann zur Folge haben, dass dieses Gehirn im "AGU" (DI) aufgeht.

Warum schreibe ich im "SICH selbst bewusst" das SICH groß?
Weil im SICH das ICH steckt. Das bedeutet, es kann auch heißen: Das Gehirn wird SICH im ICH bewusst.

Das war's. Ende Nachtrag am 06.12.2108

Vor 3 Jahren hatte ich es so ähnlich auch schon mal in einem Satz formuliert:

Eine andauernde Gegenwartserfassung in der zeitlosen Zeit bildet sich in der immateriellen Gedankenwolke. Dies ist gleichzusetzen mit "Sich bewusst sein". Ulrich H. Rose vom 01.12.2015
Alle Fehler werden unbewusst gemacht – denn, wenn die eigene Handlungsweise einem bewusst wäre, dann würde kein Fehler entstehen. Ulrich H. Rose vom 08.12.2019
Ich bin hormonblind. Beeinflussung von Stammhirn zu Großhirn und umgekehrt. Spruch von Ulrich H. Rose vom 28.05.2018
Das Großhirn arbeitet nur weisungsbezogen. Die Befehle erteilt das Stammhirn. Spruch von Ulrich H. Rose vom 28.05.2018

Hier geht es weiter zu "Dürfen Richter solche Urteile fällen?"

Druckversion | Sitemap
© Ulrich Rose