Wissen ist meistens angelerntes Wissen, welches dann als Fremdwissen zu bezeichnen ist.

Hier geht es zurück zu

"Ist Verstand und Vernunft ausreichend bei den Menschen vorhanden?"

 

 

Dieses fremde Wissen ist in den Fällen, wo es nicht verstanden wurde, nur zu glauben.
Häufig muss angelerntes Wissen = Fremdwissen noch selber interpretiert werden, um es dann scheinbar besser verstehen zu können.
Dadurch wird das angelernte Wissen, das Fremdwissen - welches Fehler enthalten kann,  fehlerbehaftet im Gehirn abgelegt und dadurch noch weniger begreifbar. (Nr. 160)
_________________________________________________________________________
___

Wissen kann auch selbst erdachtes Wissen sein, welches

- aus sich heraus erdacht worden ist, oder

- mit Fremdwissen verknüpft sein kann.

 

Die Resultate dieses eigenen Wissen sind beständig, wenn sie logisch erdacht worden sind.

Dies stellt sich meistens erst nach 1 bis 3 Generartionen heraus.
 

Sind die Resultate des selbst erdachten Wissen einmalig, so werden diese Resultate Erkenntnisse genannt. Neue Erkenntnisse kommen sehr selten vor und entstehen in ganz besonderen Gehirnen, die bestimmt Voraussetzungen dafür haben müssen.
Drei wichtige Voraussetzungen dazu sind: Totale Entspannung und die
Bewusstseinsebene "Erkenntnis" in Verbindung mit dem Bilden der "immateriellen Gedankenwolke

Generell ist „das Wissen“, dies ist „unser aller Wissen“ gleichzusetzen mit der Vielzahl von Erkenntnissen einiger, weniger Menschen, die nach jahrelangem Nachdenken dies - zusammenfassend und meistens innerhalb einiger, weniger Sekunden - uns in neuen Erkenntnissätzen zugänglich machten.
Ulrich H. Rose vom 15.05.2011

Wissen ist meistens angelerntes und geglaubtes Fremdwissen.

Ulrich H. Rose vom 19.06.2020

_________________________________________________________________________________________________

Wissen ist meistens angelerntes und geglaubtes Fremdwissen. Spruch von Ulrich H. Rose vom 19.06.2020

Mehr zum Thema Corona im Überblick.

_________________________________________________________________________________________________

Die meisten Menschen bilden sich ihre Meinung – wie beim Coronawahn – durch Ansteckung, und nicht durch nachdenken. Spruch von Ulrich H. Rose vom 27.06.2020

_________________________________________________________________________________________________

 

Diejenigen, die mit Fremdwissen gut zu hantieren wissen,

werden Intellektuelle genannt.

Wenn sich Intellektuelle besonders damit hervortun

Fremdwissen an Universitäten zu präsentieren,

dann werden diese mit dem Titel Professor bedacht.

 

Ich bezeichne diese Fremdwissenweitergeber als "Wissenwiedergeber"

- ohne erkennbare Denkarbeit, und besonders die Philosophen als "denktots Philosophen".

Ulrich H. Rose vom 20.06.2020

__________________________________________________________________________________________________

Fremdwissenweitergeber sind Wissenwiedergeber ohne erkennbare Denkarbeit. Spruch von Ulrich H. Rose vom 20.07.2020

_________________________________________________________________________________________________

 

Hier geht es weiter zu "Selbsterkenntnis"

Druckversion | Sitemap
© Ulrich Rose